Burger King

Burger King

Burger King in Zahlen, Deutschland

  BdS-Gründungsmitglied
Mitarbeiter ca. 25.000
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie ca. 500
Auszubildende Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie ca. 50
Restaurants 701
Nettoumsatz 2016 ca. 900 Millionen Euro

1954 wurde das Unternehmen Burger King von James McLamore und David Egerton in Miami gegründet und bietet seither eine vielfältige Produktpalette, bestehend aus flammengegrillten Burgern, Pommes, Snacks und Getränken. Mit der Einführung des WHOPPER® im Jahr 1957 wurde zudem ein Flaggschiffprodukt positioniert, das damals wie heute für den einzigartigen Grillgeschmack und frische Zutaten steht. Mittlerweile betreibt Burger King mehr als 15.000 Restaurants
in 100 Ländern weltweit und bedient täglich über 11 Millionen Gäste.

In Deutschland eröffnete Burger King 1976 in Berlin sein erstes Restaurant. Bis heute sind 700 Restaurants hinzugekommen, womit Deutschland einer der wichtigsten Märkte für Burger King weltweit ist. Die 700 Burger King Restaurants in Deutschland werden von rund 160 unabhängigen Franchisenehmern selbstständig geführt. Seit Mitte 2015 verantwortet die Burger King Deutschland GmbH als Master-Franchisenehmer mit 70 Company-eigenen Restaurants den deutschen Markt.

Auch 2016 lag ein Schwerpunkt der Marke auf dem weiteren Ausbau des Lieferservices, der deutschlandweit bereits in 100 Restaurants installiert ist und 2017 weiter ausgebaut werden soll. Mit dem Mannschafts-WHOPPER® hat Burger King im Rahmen der Fußball-EM Mitte des Jahres eine groß angelegte Kampagne gestartet, die bei Gästen und Fans für großes Aufsehen sorgte. Neben zahlreichen weiteren Aktivitäten und Innovationen, die bei den Gästen auf sehr positives Feedback
gestoßen sind, hat Burger King pünktlich zu Halloween bekannte und beliebte Produkte in neuen Variationen vorgestellt und damit den Geschmack der Gäste getroffen.
 


Andreas Bork, Lahsen Feddoul
Andreas Bork und Lahsen Feddoul

Rück- und Ausblick von Andreas Bork und Lahsen Feddoul

Geschäftsführer BURGER KING Deutschland GmbH

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2016?
Andreas Bork: 2016 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Marke Burger King in Deutschland. Wir haben zahlreiche Aktivitäten und Innovationen realisiert, die auf sehr positives Feedback gestoßen sind: Von neuen und altbewährten Premiumprodukten zu Beginn des Jahres über attraktive Angebote das ganze Jahr über bis hin zu groß angelegten Kampagnen wie dem Mannschafts-WHOPPER® oder Produktinnovationen wie dem Angriest WHOPPER® und der „Beer Meets Burger“-Promotion.

Was waren Ihre Highlights 2016?
Andreas Bork: Im vergangenen Jahr haben wir einen starken Fokus auf den Ausbau des Lieferservice gelegt, der deutschlandweit bereits in 100 Restaurants installiert ist. 2017 wollen wir ihn weiter ausbauen und noch mehr Gästen zugänglich machen. Darüber hinaus haben wir mit dem Mannschafts-WHOPPER® pünktlich zur Fußball-EM für großes Aufsehen gesorgt und auch von unseren Gästen sehr positives Feedback erhalten.

Lahsen Feddoul: Neben dem Ausbau des Lieferservice haben wir auch die Expansion erfolgreich vorangetrieben und sind nun an zahlreichen weiteren Standorten – sowohl in den Innenstädten als auch in der Peripherie – für unsere Gäste da.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?
Andreas Bork: Im vergangenen Jahr haben wir viele erfolgreiche Produktpremieren in Deutschland gefeiert. So haben wir den besonders scharfen Angriest WHOPPER® eingeführt und auch den Fish KING für Promotions zurückgebracht. Pünktlich
zum Oktoberfest haben wir unseren Gästen schließlich die „Beer Meets Burger“-Promotion präsentiert, die mit ins Bun gebackenem Bier aufwartete. Mit dem neuen Restaurantdesign sowie Coca-Cola Freestyle haben wir den Service für den
Gast und das Restauranterlebnis weiter verbessert.

Was sind Ihre Ansprüche für das Jahr 2017?
Andreas Bork: Auch im nächsten Jahr werden wir weitere Maßnahmen realisieren, die auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste einzahlen. Schließlich haben ihre Zufriedenheit und ihr Vertrauen in die Marke oberste Priorität. Darüber
hinaus wollen wir die Präsenz für unsere Gäste steigern und die Expansion in Deutschland weiter vorantreiben.

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?
Lahsen Feddoul: Nach wie vor stellt die Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter für die Restaurants und Franchisenehmer eine große Herausforderung dar, die auch die gesamte Branche betrifft. Vor diesem Hintergrund werden wir 2017 neben
dem gezielten Angebot von Ausbildungsplätzen einen Fokus auf die Attraktivität von Burger King als Arbeitgeber legen.

„10 Jahre BdS“ – Was verbinden Sie mit den vergangenen zehn Jahren Systemgastronomie und wo geht die Reise hin?
Andreas Bork: Gemeinsam mit dem BdS haben wir in den letzten zehn Jahren viel erreicht – sowohl für unsere eigene Marke als auch für die gesamte Branche: egal ob ein gemeinsamer Manteltarifvertrag oder die enge Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. Dank der Stärke des Verbandes können wir gut vorbereitet in die Zukunft schauen.

Lahsen Feddoul: Eine Dekade BdS ist eine große Leistung, auf die wir alle stolz sein können. 2010 haben wir beispielsweise gemeinsam mit dem BdS den zweiten Ausbildungsberuf „Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie“ erarbeitet
und erfolgreich eingeführt. Wir sollten auch in Zukunft weiterhin daran arbeiten, dass es noch zahlreiche weitere Dekaden werden, in denen wir alle an einem Strang ziehen.

 


Das Interview wurde im Februar 2017 geführt.