ilmondo

Allresto (Airbräu)

Allresto in Zahlen, Deutschland

*Angaben aus gastronomischen Betrieben BdS-Mitglied seit Januar 2010
Mitarbeiter ca. 682
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 1
Auszubildende Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie 1
Restaurants 42
Nettoumsatz 2015 62,9 Millionen Euro*
Allresto

Die 1978 gegründete Allresto Flughafen München Hotel und Gaststätten GmbH bewirtschaftet rund 75 Prozent der gastronomischen Einrichtungen in den allgemein zugänglichen und den nicht öffentlichen Bereichen des Flughafens München. Ein  Mix aus Franchise-, Lizenz- und eigenen starken Marken macht Allresto zu einem attraktiven und innovativen Gastgeber. Aktuell werden 42 Outlets betrieben, deren Angebot von Fine Dining bis Currywurst reicht.

Bei der Skytrax Befragung 2015 konnte Allresto mit dem zweiten Platz als Europas beste Flughafengastronomie abschließen. Weltweit erzielten wir sogar den vierten Platz. Rund 13 Millionen Passagiere bewerteten die Leistungen der Gastronomen sowie den Service, das Angebot und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine der bekanntesten Marken der Allresto ist das Brauhaus Airbräu, das im Herzen des Flughafens liegt. Mit typisch bayerischen Schmankerln und hausgebrautem Bier werden die Gäste auf charmante Art verwöhnt. Im Sommer lädt der überdachte Biergarten im München Airport Center mit seinen Kastanien und dem Wassertisch zum Verweilen ein. Die Airbräu Wirtin Juliane Pfaff sowie Küchenchef Harald Schreib legen großen Wert auf die bayerische Tradition und lassen sich zu jedem Anlass immer wieder ein besonderes Rahmenprogramm einfallen.

Die Lage aller Gastronomieeinheiten an einem Standort ermöglicht ein hohes Maß an Standardisierung in allen Bereichen. Besonders bemerkbar macht sich dieses bei den Themen Einkauf, Produktion und Mitarbeitereinsatz. Ein Großteil der Einkäufe wird gesammelt abgewickelt und in ein zentrales Lagersystem angeliefert. Von dort werden die einzelnen Restaurants sowie die Küche direkt beliefert. Die Distribution erfolgt dabei über ein hausinternes Kommunikations- und Logistiksystem. Das Bestellwesen ist zwischen den Standorten und der Zentralstelle entsprechend abgestimmt und garantiert somit Frische und Einhaltung des Qualitätsversprechens. Bei der Herstellung der Speisen besteht eine genau vordefinierte Arbeitsteilung zwischen zentraler Küche und den Restaurants.

Im Bereich Personal kann dank des Standortes relativ flexibel auf Ausnahmesituationen reagiert werden. Bei Verspätungen oder Veranstaltungen können Mitarbeiter auch in anderen Restaurants aushelfen bzw. temporär eingesetzt werden. Auf Anfrage der Mitarbeiter ist auch bei gleichen Qualifikationsanforderungen ein Wechsel in andere Gastronomiekonzepte der Allresto möglich.

Allresto ist sich der Aufgabe bewusst, jungen Menschen eine berufliche Perspektive und einen soliden Einstieg in das Berufsleben zu bieten. Durch die Bandbreite an Restaurants und Konzepten gibt Allresto seinen Auszubildenden die Möglichkeit, die bunten Facetten der Gastronomie kennenzulernen. Insgesamt verteilen sich 35 Azubis auf folgende Ausbildungsberufe:

▪▪ Restaurantfachmann m/w
▪▪ Koch m/w
▪▪ Hotelfachmann m/w
▪▪ Fachkraft im Gastgewerbe m/w
▪▪ Fachmann für Systemgastronomie m/w
▪▪ Bürokaufmann m/w
▪▪ Informatiker m/w

Allresto sieht seine Verantwortung auch in den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Ein aktives Umweltmanagement mit dem Anspruch einer stetigen Verbesserung der Umweltleistungen zeigt die Zertifizierung nach EMAS und ISO 14001 seit mehreren Jahren.

Ein beispielhaft zu nennender Erfolg sind erhebliche Einsparungen bei Strom- und Wasserverbrauch pro Gast. Außerdem wird der Einkauf von regionalen Lebensmitteln ständig weiter ausgebaut und erhöht.


Gerhard Halamoda

Rück- und Ausblick von Gerhard Halamoda, Geschäftsführer Allresto Flughafen München Hotel und Gaststätten GmbH

Wie zufrieden sind Sie mit dem  Geschäftsjahr 2015?

Sehr zufrieden. Wir konnten fast alle Ziele vollumfänglich erreichen.

Welche Ereignisse haben das Jahr 2015 Ihrer Meinung nach besonders geprägt?

Die Akquise neuer Flächen und der Aufbau vieler neuer Konzepte und Kooperationen.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Die Zusammenarbeit z.B. mit den Firmen Dallmayr, Schuhbeck, Hans im Glück etc.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2016?

Sehr große. Die Allresto wird die drittgrößte Expansion in der fast 40-jährigen Firmengeschichte vollziehen.

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?

In der Mitarbeiterakquise, Schulung und Motivation.

Welche Trends beobachten Sie in der Systemgastronomie?

Ganzheitlicher Marketingansatz mit Spielräumen für lokale Themen.

Was war Ihr Lieblingsessen als Kind?

Giggerl mit selbstgemachten Pommes.


Das Interview wurde im Februar 2016 geführt.