Starbucks

Starbucks

Starbucks in Zahlen, Deutschland

*Schätzung BdS-Mitglied seit Januar 2013
Mitarbeitende 1.780
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 11
Auszubildende Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie für Systemgastronomie 3
Bachlorstudent/in (Duales Studium) 1
Restaurants
davon Franchise
150
23
Umsatz 2020 86 Millionen Euro*
Starbucks

Der erste Starbucks eröffnete 1971 in Seattle seine Türen und im Jahr 2021 feiert das Unternehmen sein 50-jähriges Jubiläum. Inzwischen ist Starbucks einer der größten Röster und Anbieter von Kaffeespezialitäten und an Standorten auf der ganzen Welt vertreten. Von Beginn an war es das Ziel von Starbucks, seinen Gästen besten Kaffee aus nachhaltigem Anbau und ein unverwechselbares Erlebnis in den Coffee Houses zu bieten. Dafür bereiten die professionell ausgebildeten Baristas jedes Getränk ganz nach den Wünschen der Gäste zu. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Conservation International werden dafür ausschließlich nachhaltige Kaffeebohnen verwendet. Seit Sommer 2020 ist es den Gästen dank Starbucks Delivers auch möglich, die Starbucks Experience zu Hause zu erleben.

www.shutterstock.com
www.shutterstock.com

Starbucks
Lukas Porazil, Market Director Germany

Rück- und Ausblick von Lukas Porazil, Market Director Germany

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2021?

Das Jahr 2021 stand weiterhin unter dem Eindruck von Covid-19. Insbesondere die erste Jahreshälfte war durch die erneuten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie gekennzeichnet. Über die Starbucks App und das Starbucks Rewards-Programm gelang es uns, trotz kurzzeitiger Schließungen, immer mit unseren Gästen im Austausch zu bleiben – sie sind es schließlich, die Gastronomie so einzigartig machen. Trotz dieser Herausforderungen ist es uns gelungen, einen Großteil der Coffee Houses offen zu halten. Genau wie im Vorjahr mussten wir aber die Möglichkeit von Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen, um die Arbeitsplätze unserer Mitarbeitenden zu sichern.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2022?

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen dürften uns auch 2022 über weite Strecken begleiten. Für uns liegt der Fokus auf der Gesundheit unserer Partner und Gäste.  Gleichwohl treiben wir auch eine Reihe von Initiativen voran, um unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt gerecht zu werden. So läuft beispielsweise auch die Kooperation mit dem WWF weiter: Hier spenden wir 5 Cent pro verkauftem Einwegbecher an die Naturschutzorganisation. Unser Ziel ist es, künftig noch stärker zur Vermeidung von Plastikmüll beizutragen. Gäste dürfen von uns auch in diesem Jahr wieder Getränke-Highlights erwarten. 2021 waren Pumpkin Spice Latte im Herbst und Toffee Nut Latte im Winter sehr angesagt. Solche köstlichen Kreationen wird es 2022 natürlich auch geben.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Neben unserer Kooperation mit Lieferando.de arbeiten wir nun auch mit Uber Eats zusammen, sodass Starbucks Kunden mehr Möglichkeiten haben, sich unsere Spezialitäten nach Hause oder ins Office liefern zu lassen. Diesen Service bieten wir mittlerweile in mehr als 20 deutschen Städten und er wird sehr gut angenommen. Außerdem haben wir im Herbst 2021 unsere Vertriebskanäle ausgeweitet und einen deutschen Starbucks TikTok-Kanal gelauncht. Seit November haben wir über 70.000 Follower dazugewonnen. TikTok steigert unsere Brand Love und stärkt unsere Gästebeziehungen.

2022 feiern wir "15 Jahre BdS". Was verbinden Sie mit Ihrem Verband?

Als internationaler Konzern ist es für uns wichtig, dass wir in den Ländern, in denen wir unsere Shops eröffnen, mit den jeweiligen Interessenvertretern eine konstruktive Partnerschaft und einen guten Austausch pflegen. Das gelingt mit dem BdS ausgezeichnet. Wir sind froh, dass wir uns bei regionalen Herausforderungen jederzeit an den Verband wenden können und dort immer auf offene Ohren und clevere Lösungsstrategien treffen. Gerade während der Corona-Pandemie hat sich deutlich gezeigt, dass viele Gastronomiebetriebe ohne eine solche übergreifende Interessenvertretung hilflos gewesen wären.

Welche Signale waren für Sie entscheidend?

Wir bei Starbucks arbeiten ständig daran, die Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste zu erfüllen. Egal über welches Land wir sprechen, Starbucks Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen teilen dieselbe Vision und leben dieselbe Kultur. Deshalb halten wir Augen und Ohren offen nach neuen gesellschaftlichen Trends und Entwicklungen, auf die wir reagieren wollen. Eine Krise wie die Corona-Pandemie beispielsweise erforderte neue Konzepte und so betrachten wir sie als Treiber für Innovationen.

Unsere Gäste signalisierten uns, dass sie digital mit Starbucks verbunden bleiben möchten. Während des ersten Lockdowns wurde immer häufiger der Wunsch an uns gerichtet, Starbucks auch zu Hause erleben zu können. Daraufhin haben wir schon im Oktober 2020 „Starbucks Delivers“ mit Lieferando eingeführt. 2021 fortan auch mit Uber Eats.

Ich selbst habe in der Vergangenheit gelernt, dass es sich lohnt, manchmal sehr schnell neue Wege einzuschlagen und nicht ewig über alle Für und Wider zu grübeln. Bis heute war meine Entscheidung, von Prag nach München zu ziehen und als Market Director den deutschen Markt für Starbucks zu übernehmen, eine der besten und spannendsten meiner bisherigen beruflichen Laufbahn.


Das Interview wurde im März 2022 geführt.