Avery Dennison

Avery Dennison

Avery Dennison

Systemgastronomie sieht im Rückblick auf 2021 die Branche in 2022 auf dem Weg der digitalen Transformation

Die Reaktion auf COVID-19 im Jahr 2021 hat Schwachpunkte in der Supply Chain der Systemgastronomie aufgedeckt. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit stehen 2022 damit ganz oben auf der Tagesordnung. Die Systemgastronomie benötigt jetzt Technologien und Kapazitäten, mit denen sie ihre Supply Chain besser und schneller auf die Nachfrage abstimmen und Rückrufe im Interesse der Kundensicherheit besser koordinieren kann.

Investitionen von Avery Dennison im Jahr 2021 – darunter die Übernahme von ZippyYum, einem Anbieter von Automatisierungslösungen für die Lebensmittelbranche, und die Einführung der atma.io™-Cloud für die Produktvernetzung – versprechen der Systemgastronomie für 2022 weitreichende Vorteile. Intelligente Lösungen gewährleisten die Rückverfolgbarkeit in der Supply Chain vom Erzeuger bis zum Restaurant, sodass Kunden Zugang zu allen Daten in Zusammenhang mit der Herkunft, Haltbarkeit und Nährwerten erhalten können.

Lösungen für die digitale Transformation verringern den Arbeitsaufwand in der Systemgastronomie und ermöglichen dieser zugleich höhere Gewinnspannen, ein besseres Kundenerlebnis, die Reduzierung der Lebensmittelabfälle sowie das Rückrufmanagement, die Bestandsverfolgung und eine Reduzierung der Ausgleichsbuchungen an Distributoren. Produkte können unmittelbar beim Erzeuger mit digitalen Identitäten ausgestattet werden, die das physische Produkt mit digitalen Plattformen wie der bereits erwähnten atma.io Plattform verknüpfen. Letztere sorgen für die Optimierung von Rückverfolgbarkeit, Automatisierung, Bestandskontrolle, Transparenz, Verbrauchererlebnis und Nachhaltigkeit und ermöglichen den Einsatz von Blockchain-Technologie und die Durchführung prädiktiver Analysen.

Avery Dennision

Mithilfe digitaler Lösungen zur Rückverfolgbarkeit lassen sich Erzeugnisse schnell und gezielt zurückrufen. Außerdem erhöhen diese Lösungen die Lebensmittelsicherheit, indem sie korrekte Informationen zur Haltbarkeit liefern und damit die ordnungsgemäße Produktrotation ermöglichen.  Zusätzlich lassen sich mithilfe automatisierter Prozesse auch Aufgaben, die nicht mit dem Umgang mit Lebensmitteln in Zusammenhang stehen, im Blick behalten und nachverfolgen. Auch die Temperaturüberwachung, welche die Sicherheit und Frische der Lebensmittel gewährleistet, kann automatisiert werden. Neue Verordnungen und Bestimmungen werden in naher Zukunft erfordern, dass Restaurants den zuständigen Behörden auf Verlangen ausführliche Informationen zur Rückverfolgbarkeit bereitstellen können.

Digitale Lösungen optimieren die Bestandskontrolle, da sie eine genauere und schnellere Erfassung der Bestände ermöglichen. Außerdem können wichtige Artikel häufiger gezählt und somit engmaschiger kontrolliert werden. Beispielsweise lassen sich durch den Einsatz von RFID-Etiketten Bestände kistenweise erfassen, Verfallsdaten im Blick behalten und die Warenannahme beschleunigen.

Transparenz und Rückverfolgbarkeit stärken das Vertrauen der Kunden in die Sicherheit von Lebensmitteln und liefern Informationen zum Ursprung, die das Kundenerlebnis verbessern. Zusätzlich wächst die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Abfallmanagement: 36 % der Verbraucher möchten, dass Restaurants den Verpackungsmüll reduzieren.  Vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach Abholung/Lieferung tragen digitale Lösungen auch zur Kundenzufriedenheit bei.

Systemgastronomie-Betreiber erkennen im Rückblick auf das Jahr 2021 die Schwächen, die durch COVID-19 aufgedeckt wurden. Der Blick auf 2022 verspricht Restaurants ein dank digitaler Transformation erfolgreiches Jahr.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.AD-Explore.com.


Ihr Ansprechpartner:

Avery Dennision
Roberto Mauro, General Manager EMEA & South Asia