Die Jury für den "Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021"

Die Jury zur Ermittlung des Preisträgers für den „Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021“ setzte sich aus nahmhaften Branchenexperten diverser Fachbereiche zusammen.

Torben Leif Brodersen - Hauptgeschäftsführer des Deutschen Franchiseverbands e.V.

Der diplomierte Politikwissenschaftler ist nach einigen Jahren in der Politik seit 18 Jahren in der Geschäftsführung des Deutschen Franchiseverbandes e.V., seit 2019 als Hauptgeschäftsführer. Er vertritt damit die branchenübergreifenden Interessen der Franchisewirtschaft im wirtschaftspolitischen Raum, national und international. Zudem ist er Geschäftsführer des Deutschen Franchise Institutes, dem Weiterbildungsanbieter für die Franchisewirtschaft. Der Franchiseverband wurde als Qualitätsgemeinschaft positioniert, das Institut dient zur Professionalisierung des Franchisemanagements.

„Der Preis der Systemgastronomie hat für uns einen herausgehobenen Stellenwert. Nicht nur, da Franchise in diesem Kontext sehr häufig auch eine Rolle spielt, sondern auch, weil der BdS damit seit 2011 besondere Leistungen würdigt, die Unternehmerinnen und Unternehmer eines Wirtschaftszweiges erbringen, die nicht hoch genug einzuschätzen sind. Der Preis hat daher eine hohe Symbolfunktion, dient als Best Practice und Inspiration für die Gastronomie insgesamt. Das sollte auch die Messlatte für die Bewerber sein. Sehr gern lassen wir da unsere Expertise einfließen. Persönlich freue ich mich sehr auf spannende Diskussionen innerhalb der Jury.“

Torben Leif Brodersen

Samanta Dörfler - Senior PR & Corporate Communications Managerin FR L’Osteria SE

Samanta Dörfler

Seit August 2018 ist Samanta Dörfler Teil der L’Osteria La Famiglia und entwickelt seither stetig die Unternehmenskommunikation in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung weiter. In ihrer Funktion als Senior PR & Corporate Communications Managerin ist sie sowohl für die interne als auch externe Kommunikation sowie für den Bereich Public Relations verantwortlich. Bevor sie ihr Weg in die Systemgastronomie führte, war Samanta Dörfler mehrere Jahre agenturseitig als PR-Beraterin für diverse namhafte Marken aus den Bereichen Tourismus und Lifestyle tätig und kann heute aus einem breiten Erfahrungsschatz der verschiedenen Facetten der PR-Arbeit schöpfen.

„Der Preis der Deutschen Systemgastronomie bietet all den großartigen Marken, Unternehmen, Initiativen und Charakteren der Branche eine Bühne, die Sie verdient haben. Er zeigt, wie bunt und vielfältig unsere Branche ist. Und er stellt einmal mehr unter Beweis, dass unsere Branche eine Branche der Chancen und vor allem eine Branche der Zukunft ist. Mit Blick auf das zurückliegende Jahr und die für uns alle sehr herausfordernde Situation rund um die Corona-Pandemie wünsche ich mir vor allem innovative Ideen und Projekte mit Weitblick, die uns neue Perspektiven sowie Impulse bieten und ihren Fokus auf eine erfolgreiche Zukunft unserer Branche richten. Ich fühle mich geehrt, in diesem Jahr Teil der hochkarätigen Jury sein zu dürfen und freue mich auf den Austausch und die Zusammenarbeit mit meinen Jury-Kollegen. Meine Aufmerksamkeit sowie Neugier werden vor allem mitreisende Ideen und zukunftsorientierte Themen wecken: Aus- und Weiterbildung als Investition in unsere Branche, aber auch Nachhaltigkeitsthemen und soziale Verantwortung.“

Samanta Dörfler

Lars Eckart - Geschäftsführer & Managing Director Paulaner Franchise & Consulting GmbH

Lars Eckart ist Geschäftsführer der Paulaner Franchise & Consulting GmbH und kann auf über 20 Jahre Franchise-Erfahrung zurückblicken. Seit 2016 ist er verantwortlich für rund 50 Paulaner-Standorte in einem Lizenz-Franchisekonzept mit internationalem Schwerpunkt. Damit ist Paulaner Weltmarktführer für bayerische Systemgastronomie. Die drei Größenkonzepte (Bräuhaus, Wirtshaus und Bierhaus) haben alle eines gemeinsam: Authentische bayerische Speisen, erstklassige Paulaner Biere nach deutschem Reinheitsgebot, Münchner Gastfreundschaft und Gemütlichkeit. Paulaner ist mit Franchise weiter auf Expansionskurs: Allein 2020 kamen sechs neue Standorte dazu.

„Der Preis der Deutschen Systemgastronomie ehrt nicht nur wegweisende Leistungen der Branche, sondern blickt immer auch über den Tellerrand hinaus auf gesellschaftliche Herausforderungen. Ich freue mich, Teil der Jury zu sein und bin gespannt auf vielfältige Bewerbungen.“

Lars Eckart

Florian Entrich - Geschäftsführer der Meyer Quick Service Logistics GmbH & Co. KG (QSL)

Florian Entrich ist Geschäftsführer der Meyer Quick Service Logistics GmbH & Co. KG. – kurz QSL. Das Unternehmen bietet Komplettlösungen für die Supply Chain von Unternehmen der Systemgastronomie. Der gelernte Betriebswirt und Supply Chain Manager feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum bei der QSL. In diesen Jahren hat er gemeinsam mit dem Meyer-Führungsteam aus dem Friedrichsdorfer Unternehmen einen starken Logistikpartner der Systemgastronomie gemacht. Geholfen hat ihm dabei sicherlich seine langjährige Expertise, die er beim US-Systemgastronom Burger King und in der Lebensmittelbranche gesammelt hat. Wenn er mal nicht im Auftrag der Logistik mit Kunden und Partnern konferiert, verbringt er gerne schöne Stunden beim Bergsteigen am Gardasee.

"Generell und gerade in Zeiten von Covid oder anderen Krisen, hat die Systemgastronomie mal wieder und wie schon häufig in der Vergangenheit bewiesen, wie schnell und innovativ sich die Branche auf neue Herausforderungen und Trends einstellen und mitgestalten kann. Diese visionären, innovativen und flexiblen Fähigkeiten dieser Branche und Einzelner werden mit diesem Preis anerkannt und aber auch für ein wohlverdientes Image dieser Branche honoriert und explizit veröffentlicht. Ich erwate kreative, visionäre, innovative und nachhaltige Ideen, Konzepte und viel Herzblut mit und für diese Brancheund  freue mich darauf, in einem herausragend ausgesuchten und erfahrenen Branchenteam meine Erfahrungen und Perspktiven aus und mit dieser Branche mit einzubringen und Teil der Juryentscheidung zu sein. Gerade in diesem sehr speziellen Jahr mit sehr langen und einschneidenden Kriseneffekten und durch das 10-jährige Jubiläum macht es für dieses Jahr besonders spannend, in der Jury mit an Board sein zu dürfen.

Florian Entrich

Ingo Gugisch - HR Director Starbucks Germany

Ingo Gugisch, 1972 in Coburg geboren, Diplom-Wirtschaftsgeograf, hatte seinen beruflichen Einstieg als Berater für Unternehmen und Regionen im Bereich Wirtschaftsförderung. 2000 wechselte der Franke in die telegate Gruppe. Hier war er u. a. Geschäftsführer der telegate Akademie GmbH, bis diese 2010 in die börsennotierte telegate AG integriert wurde. Ebenso 2010 absolvierte er das Professionalisierungsprogramm „Gesamtverantwortlicher Personalmanager“ der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP). Für die telegate AG übernahm Gugisch 2011 die Funktion als Prokurist für den gesamten Personalbereich und war ab Januar 2014 Mitglied der Geschäftsführung. Seit April 2016 ist er HR Director Starbucks Germany und Prokurist bei der AmRest Coffee Deutschland Sp.z o.o. & Co. KG. Ingo Gugisch ist seit Mai 2017 Mitglied des BdS-Präsidiums.

"Das besondere am Preis der Deutschen Systemgastronomie ist, dass er Initiativen genauso wie Personen oder Unternehmen ehrt, die sich zur Lösung unserer Branchen-Herausforderungen verdient gemacht haben. Hierzu gehören Ausbildungs- genauso wie Nachhaltigkeitskonzepte. Die Initiativen können reichen von Einzelpersonen, die sich für die Branche eingesetzt haben, bis zu ökobilanz-neutralen Lieferkonzepten – also sehr vielfältig. Für mich das Wichtigste am Preis ist der Nutzen für die Systemgastronomie. Ich freue mich darauf, auch dieses Jahr wieder innovative und spannende Konzepte kennenzulernen und im Rahmen der Jury bewerten zu dürfen. Der Preis soll Anregungen für alle Gastronomen sein. Beispielsweise schicken wir als Starbucks Deutschland unsere Dualen Studenten inzwischen in die Berufsakademie Plauen (Gewinner 2018) oder sind Partner von To Good To Go (Gewinner 2019)."

Ingo Gugisch

Patrick Junge - Inhaber & Geschäftsführer der Paniceus Holding GmbH

Patrick Junge gründet 2012 die Paniceus Holding GmbH. Daraus geht mittelbar die Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH hervor, die den Grundstein für die Peter Pane Restaurants bildet. Außerdem erwirbt er zwei land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit einer Größe von 1.600 Hektar Eigen- und 400 Hektar Pachtland in extensiver Nutzung. Patrick Junge sammelte nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre Erfahrungen in den Einzelhandelsunternehmen „Tchibo“ und „Blume 2000“. Von 2003 bis 2012 übernahm er gemeinsam mit seinem Cousin als geschäftsführender Gesellschafter die Konditorei Junge GmbH & Co. KGaA.

"Bei Peter Pane sehen mein Team und ich grundsätzlich keine Hindernisse, sondern nur Herausforderungen. Daher bin ich froh, dass wir mit der Vergabe des Preises der Deutschen Systemgastronomie - vor allem in der aktuellen Lage - aktiv dazu beitragen können, positive Signale zu senden, die Mut machen."

Patrick Junge

Dr. Lukas Köhler - MdB und klimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

Dr. Lukas Köhler, MdB ist klimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Obmann im Ausschuss für Umwelt und Reaktorsicherheit und Mitglied des Parlamentarischen Beirats für Nachhaltige Entwicklung. Vor seinem Mandat war er an der Hochschule für Philosophie Geschäftsführer des Zentrums für Umweltethik und Umweltbildung. An der Hochschule hat er auch promoviert. In seiner Promotion beschäftigte er sich damit, wie die Interessen zukünftiger Generationen schon heute strukturell in unseren politischen Entscheidungen berücksichtigt werden können. Außerdem ist Dr. Köhler Generalsekretär der FDP Bayern und Mitglied im Bundesvorstand der FDP.

"Gerade der Bereich der Systemgastronomie verändert sich in den kommenden Jahren rasant. Nachhaltigkeit, Klimaschutz aber auch Digitalisierung und Automatisierung verändern viele Bereiche unseres Lebens. Die Systemgastronomie ist aber ganz besonders von den Entwicklungen betroffen. Dabei hat die Systemgastronomie bewiesen, wie schnell anpassungsfähig sie ist und auch mit aktuellen Krisensituationen, wie in der Pandemie, umgehen kann. Daher ist es auch wichtig und deshalb freu ich mich besonders Teil der Jury zu sein, dass der Bundesverband der Systemgastronomie seine Mitglieder über den Preis eine extra Plattform und auch Wertschätzung entgegen bringt."

Dr. Lukas Köhler

Christoph Lockemann - Zielgruppendirektor Handel und Dienstleistungen der SIGNAL IDUNA Gruppe

Der Diplom-Kaufmann Christoph Lockemann arbeitete zunächst als Referent der Geschäftsführung für ein mittelständisches Unternehmen im Orthopädiebereich. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Canada wechselte er als Trainee zur SIGNAL IDUNA Gruppe. Nach diversen vertrieblichen Stationen im Außendienst, wechselte Herr Lockemann im Jahr 2011 in die Hauptverwaltung als leitender Angestellter und verantwortete dort die Agenturberatung und -entwicklung für die Partner der SIGNAL IDUNA Gruppe. Seit 2017 ist er in leitender Position für den Bereich Unternehmensverbindungen und Kooperationen tätig, schwerpunktmäßig für den Handels-, Gastronomie- und Dienstleistungssektor. In dieser Tätigkeit entwickelte sich die enge Beziehung zum Bundesverband der Systemgastronomie. Herr Lockemann ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in der Lüneburger Heide.

Beim Preis der Deutschen Systemgastronomie geht es für mich darum, den innovativen Konzepten die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdient haben und den Blickwinkel zu erweitern, dass die Systemgastronomie nicht gleichzusetzen ist mit der Gastronomie. Ich erwarte interessante, spannende und innovative Konzepte für die Verbraucher unter Berücksichtigung eines nachhaltigen Ansatzes. Als Person, die nicht aus der Branche kommt, sehe ich meine Aufgabe in der Jury darin, den Blick als Verbraucher einzubringen."

Christoph Lockemann

Daniela Müller - Geschäftsführerin BUHL Holding GmbH und HOGAPAGE Media GmbH

Daniela Müller ist Geschäftsführerin BUHL Holding GmbH und der HOGAPAGE Media GmbH. Seit Januar 2014 leitet Sie zudem als Chefredakteurin die Geschicke der HOGAPAGE Medien. Bevor die gebürtige Augsburgerin ihren Weg zu HOGAPAGE gefunden hat, arbeitete sie bei der Forum Zeitschriften & Spezialmedien GmbH in Merching. Dort verantwortete sie als Chefredakteurin die Inhalte der Fachzeitung Catering Management. Im Rahmen ihres Volontariats und ab 2002 als Redakteurin der Außer-Haus-Verpflegung lernte sie ihr Handwerk von der Pike auf kennen.

„Der Preis der Systemgastronomie würdigt nicht nur eine Persönlichkeit, die sich in besonderem Maße für oder in der Systemgastronomie verdient gemacht hat. Ich sehe hier auch eine großartige Gelegenheit, mit dem Preisträger und seiner besonderen Geschichte in den (Publikums-)Medien präsent zu sein – eine bessere Imagewerbung für die Branche kann ich mir kaum vorstellen!“

Daniela Müller

Jochen Pinsker - Senior Vice President, Industry Advisor Foodservice Europe der npdgroup deutschland GmbH

Jochen Pinsker verfolgt und analysiert seit übers 20 Jahren Trends und Verbraucherverhalten im Bereich Foodservice in Europa und weltweit. Er stellt auch die Weichen für die Expansion der Leistungen der npdgroup in neuen Ländern sowie den Aufbau neuer Services und Analysemöglichkeiten für die Branche in Europa und im Nahen Osten und unterstützt Kunden und Partner als Berater der Branche. Als Senior Vice President war er maßgeblich am Aufbau des Foodservice-Geschäfts von zwei europäischen Ländern im Jahr 1998 auf heute zehn Länder beteiligt. Er berät heute einige der größten Operator- und Herstellerkunden in ganz Europa und ist häufig Redner bei verschiedenen nationalen und internationalen Veranstaltungen der Branche sowie bei Unternehmenskonferenzen. Er ist eine vertrauenswürdige Quelle für zuverlässige Brancheninformationen und wird in führenden Branchenpublikationen wie Foodservice Europe und Nation's Restaurant News zitiert.

„Die Gastronomie - insbesondere die Systemgastronomie - ist eine unwahrscheinlich dynamische Branche und ist dabei auch essenziell für unser soziales Leben genauso wie die Grundversorgung aller Menschen einschließlich ihrer Mitarbeiter. Leider erfährt sie aber von außen oftmals nicht die Wertschätzung und das Ansehen, das sie eigentlich verdient. Deswegen finde ich es sehr wichtig, herausragende Leistungen in dieser Branche zu würdigen und dies auch weit darüber hinaus zu kommunizieren. Die bisherigen Preisträger haben die Anforderungen ja schon sehr deutlich gemacht: Nach über einem Jahr Corona-Pandemie wäre es toll, viele Bewerbungen zu erhalten, die sich speziell in diesem Umfeld mit Ideen, neuen Ansätzen und Impulsen um die Systemgastronomie verdient gemacht haben. Als Marktforscher sehe ich meine Aufgabe in erster Linie darin, einen Preisträger zu suchen, der messbare Erfolge nachweisen kann und dies über einen längeren Zeitraum also auch nachhaltig ermöglicht.“

Jochen Pinsker

Daniel Polte - Manager PR & Communications bei Burger King®

Daniel Polte ist seit Oktober 2020 Pressesprecher von Burger King® in Deutschland. Als Manager PR & Communications verantwortet er zugleich die interne und externe Kommunikation sowie die Bereiche Public und Corporate Affairs. In führender Funktion betreut er Themen wie klassische Pressearbeit, Employer Branding und Marketingkommunikation. Daniel Polte war zuvor mehrere Jahre PR- und PA-Berater, zuletzt Leiter des Public Diplomacy & Sports-Team bei Burson Cohn & Wolfe. Hierbei war er unter anderem für Unternehmen aus der Systemgastronomie sowie der Food & Bevarage Industrie beratend tätig.

 

"Der Preis der Deutschen Systemgastronomie ist ein Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für besondere Leistungen. Gerade das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass wir Herausforderungen wie eine Pandemie nur gemeinsam als gesamte Gastronomie-Branche bewältigen können. Ich finde es großartig, dass die Branche besonderes Engagement und Verdienste würdigt. Bei guten Ideen merkt man, dass Herzblut dahintersteckt, sich positiv engagiert und das Potenzial von Kreativität genutzt wurde. Das inspiriert mich selbst auch. Ich erhoffe mir vor allem eine große Auswahl an Einsendungen aus verschiedenen Bereichen, denn immerhin steht die Systemgastronomie wie keine andere Branche für Diversität. Das macht die Sache spannend."

Daniel Polte

Tanja Rötger - Department Head Corporate Affairs bei McDonald’s Deutschland LLC

2012 kam Tanja Rötger vom BioPharma-Unternehmen Bristol-Myers Squibb zu McDonald’s Deutschland. Seitdem war sie neben der politischen Platzierung des Unternehmens gegenüber Stakeholdern maßgeblich in zahleiche Trust-Projekte wie beispielsweise den „Better M Store“ oder die Diversity-Kampagne „#MehralseinHashtag“ involviert. Seit September 2020 verantwortet Tanja Rötger als Department Head Corporate Affairs laufende Kommunikationsaktivitäten in der Vertrauenskommunikation,  den Public Affairs Bereich sowie die Themenschwerpunkte Corporate Communications und Employer Communications.

"Ich darf in diesem Jahr das erste Mal Teil der Jury sein und freue mich sehr darauf, einen Einblick in die vielen tollen Projekte und Unternehmen der Branche zu bekommen. Gerade in einer Zeit, die für viele (System-)Gastronomen von Unsicherheit geprägt ist, heißt es besonders kreativ zu sein und Voneinander zu lernen. Der Preis der deutschen Systemgastronomie gibt aus meiner Sicht den passenden Rahmen diese neu entstandenen Ideen, Initiativen und Aktionen vorzustellen und damit auch viele andere Kolleg:innen der Branche zu inspirieren. Gleichzeitig bedeutet die Verleihung auch Wertschätzung gegenüber den Menschen, die nicht aufgeben, sondern kontinuierlich versuchen, sich und ihr Geschäft auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln und dabei auch mal mutig neue Wege gehen. Ich erhoffe mir daher viele spannende und vor allem bunte Einreichungen, die die Vielfalt und Einzigartigkeit der (System-)Gastronomie widerspiegeln."

Tanja Rötger