Frauke Petersen-Hanson

Mitglied des BdS-Präsidiums

Frauke Petersen-Hanson

Frauke Petersen-Hanson

"Ich möchte meine langjährigen Erfahrungen in der Systemgastronomie nutzen, um unsere Branche in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Mein Ziel ist es, die Wahrnehmung als verlässliche Arbeitgebermarke zu stärken."

Frauke Petersen-Hanson (*1963 in Eckernförde) begann 1983 ihren beruflichen Werdegang als studentische Aushilfskraft bei McDonald’s während ihres Grundstudiums in den USA und absolvierte die Ausbildung zur Restaurant-Managerin. Nach der Wende kehrte sie 1990 nach Deutschland zurück und arbeitete im Mittelmanagement von McDonald’s in verschiedenen Funktionen bis hin zur Leitung der Regionaldirektion in Norddeutschland. Im Jahr 2007 machte sie sich als McDonald’s Franchisenehmerin selbstständig und betreibt aktuell sechs Restaurants in Hamburg und Niedersachsen. Von 2010 bis 2014 engagierte sie sich ehrenamtlich in der McDonald’s Franchisenehmervertretung. Frauke Petersen-Hanson ist verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Welche Erfahrung ziehen Sie aus der Krise?

"Diese beispiellose Krise zeigt, dass nichts selbstverständlich ist. Unsere Branche war bislang noch nie gezwungen, die Geschäftstätigkeit so rigoros einzuschränken. Gäste, Beschäftigte und Führungskräfte waren gleichermaßen gefordert, für sich einen beherrschbaren Umgang mit der neuen Situation zu finden. Als Verband waren wir von Anfang an in der Pflicht, unermüdlich Forderungen an die Politik zu stellen, um mit den einhergehenden Umsatzeinbrüchen die Wirtschaftlichkeit unserer Mitglieder zu unterstützen. Es wird noch ein weiter Weg sein, aus der Krise herauszufinden."