Starbucks

The Ash

The Ash in Zahlen, Deutschland

  BdS-Mitglied seit Januar 2015
Mitarbeiter 376
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 3
Bachelorstudenten (duales Studium) 2
Restaurants 7
Umsatz 2018 13,77 Millionen Euro

Frische, Qualität und erstklassiges Fleisch in Kombination mit urbanen Interieur der großen Metropolen dieser Welt – diese Attribute umschreiben das Konzept von The ASH – American Steak House.

The ASH bietet Genießern der proteinreichen Kost alles, was das Herz begehrt. Diverse Steaksorten, Burger und Wings, aber auch leckere Salate machen den Besuch im The ASH zum Erlebnis. Gebraten wird auf offener Flamme, direkt vor den Augen der Gäste. Der Gast sieht, wie sein Steak frisch auf dem Lava-Grill zubereitet wird, nimmt wahr, was alles rund um seine Speise passiert, und kann schon bei der Fertigstellung seiner Mahlzeit die Aromen und Düfte aufnehmen. Getreu dem Motto: „Das Auge isst mit!“

The Ash

Im The ASH werden Essen und Trinken als gemeinschaftliches Erlebnis zelebriert. In großer oder kleiner Runde können die Gäste erstklassig speisen und im Anschluss an der Cocktailbar bei cooler Musik noch einen Drink genießen.

The Ash


Kent Hahne
Kent Hahne, Geschäftsführer

Rück- und Ausblick von Kent Hahne, Geschäftsführer

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2018?

Im Großen und Gan­zen sehr zufrieden, nur der Jahrhundertsommer hat uns bestimmt 3 – 5 % der Umsätze gekostet.

Welche Highlights waren 2018 für Ihr Unternehmen prägend?

Natürlich unsere Neueröffnungen mit drei neuen The ASH Restaurants in Essen, Bochum und Aachen. Ganz besonders hervorzuheben ist das noch nie dagewesene Projekt einer Doppeleröffnung, bestehend aus einem The ASH und einem L’Osteria Freestander, in Aachen. Ein weiteres Highlight, wenn auch wirtschaftlich kein positi­ves, war eben auch der Jahrhundertsommer der uns, wie gesagt, mindestens 3–5 % Umsatz ge­kostet hat, sodass wir unsere Jahresziele nicht ganz geschafft haben.

Welche Erwartungen haben Sie an das Jahr 2019?

Mit drei The ASH Openings blicken wir sehr enthusiastisch und positiv ins Jahr 2019. Wir eröffnen in Frankfurt unser Flagship­-Restaurant mit einem angestrebten Nettoumsatz von 6 Millionen Euro. Zu erwäh­nen ist natürlich auch, dass noch drei L’Osteria-Openings anstehen. Letztlich hoffen wir auch, dass der Sommer normaler wird und wir da­durch sehr hohe Comparable­-Plus-Umsatzzahlen schreiben.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Wir etablieren fortlaufend Neuerungen und versuchen, uns stetig zu ver­bessern. Ganz besonders erwähnen möchten wir jedoch die Bar und die damit verbundene Stimmung durch Wochenend­-Abende mit DJs und eventuell Live Music. Auf kulinarischer Seite gehen wir ausgefallene US Cakes an, also ganz hohe Kuchen nach US-­Vorbild wie z. B. Red Velvet, Carrot Cake etc.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung und was ist Ihre größte Hoffnung?

Weiterhin Top­-Manager für unsere Restaurants einzustellen und weiter auszubilden sowie eine staatliche Anerkennung für die Restaurant-­Manager in der Systemgastronomie.

Was sind Ihre Werte und wie leben Sie diese?

Unsere Werte lauten: fun, honesty, passion, leadership, love. Indem wir diese jeden Tag vorleben, lehren und Menschen einstellen, die schon die meisten dieser Werte mitbringen. So bilden sich Unternehmen im Sinne einer Familie.


Das Interview wurde im März 2019 geführt.