SIGNAL IDUNA

Signal Iduna

SIGNAL IDUNA

Signal Iduna

Die SIGNAL IDUNA Gruppe ist seit über 100 Jahren am Markt. Sie hält das gesamte Spektrum moderner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen vor. Als berufsständisch orientierter Versicherer pflegt die SIGNAL IDUNA auch enge Beziehungen zu den Organisationen der Gastronomie. So besteht seit 2017 auch eine Kooperation mit dem Bundesverband der Systemgastronomie


Christoph Lockemann
Christoph Lockemann, Zielgruppendirektor Handel und Dienstleitungen

Rück- und Ausblick von Christoph Lockemann, Zielgruppendirektor Handel und Dienstleistungen

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2019?

Mit 2019 sind wir sehr zufrieden. Ein Vertriebsplus von rund 14 % ist zum Beispiel ein sehr schönes Ergebnis. Wie bereits im Vorjahr haben wir in der Krankenversicherung entgegen dem Branchentrend Vollversicherte gewonnen. In der Lebensversicherung haben wir das stärkste Neugeschäft seit fünf Jahren erzielt, und auch in der Schaden- und Unfallversicherung lag das Wachstum über dem Marktschnitt.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2020?

Für 2020 gehe ich davon aus, dass wir bei den Beitragseinnahmen über die Sechs-Milliarden-Euro-Grenze springen. Da­ rüber hinaus werden wir weitere Früchte aus unserem Transformationsprogramm VISION2023 ernten. So sind wir bereits im letzten Jahr mit dem ersten über das Programm entwickelten Zielgruppenprodukt auf den Markt gegangen. Die von uns mitgegründete Mittelstandsplattform Pylot eröffnet mittelständischen Betrieben neue Services. Als Beispiel nenne ich da nur „Firmen­ eintrag Plus“, über das sich ein Betrieb rasch und einfach in viele Online­Branchenverzeich­ nisse eintragen lassen kann. Hier können Be­ triebe von Rahmenvertragskonditionen profitie­ ren, beispielsweise über die betreuende SIGNAL IDUNA Agentur. Die Systemgastronomie selbst sehe ich auch für 2020 auf einem guten Weg. Trotz großer Vielfalt bekommt der Kunde dank standardisierter Prozesse überall das gewohnt hohe Serviceniveau.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Betriebe müssen sich heute stärker von den Mitbewerbern abheben, um freie Stellen qualifiziert zu besetzen und Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Weiche Faktoren, aber auch betriebliche Zusatzleistungen werden immer wichtiger. Biete ich als Arbeitgeber also Fortbildungen an oder auch flexible Arbeitszeitmodelle, kann das schon einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb bedeuten. Genauso wie eine arbeitgeberfinan­ zierte betriebliche Krankenversicherung oder betriebliche Altersversorgung. Ein weiterer Punkt ist die Digitalisierung. Sie bietet nicht nur Chancen, sondern auch Risiken etwa in Form von Cyber-Angriffen. Für Gewerbekunden hat die SIGNAL IDUNA den digitalen Schutzschild, der nicht nur Versicherungsschutz bietet, sondern auch bei der Prävention unterstützt.

Wie sehen Sie die Zukunft?

Meine Zukunft sehe ich weiter darin, in meinem Arbeitsumfeld gestaltend tätig zu sein. Zukunft bedeutet zudem, bereit zu sein, neue Wege zu gehen. Die SIGNAL IDUNA befindet sich in einem Transformationsprozess, um sich unter dem Leitmotiv „Gemeinsam mehr Lebensqualität schaffen“ neu aufzustellen. Wir überprüfen Prozesse, führen neue Arbeitsmethoden ein, die eine kreativere und produktivere Zusammenarbeit fördern. Hiervon werden Kunden und Mitarbeiter profitieren. Dabei müssen wir darauf achten, transparent zu kommunizieren, um alle mitzunehmen.


Das Interview wurde im Januar 2020 geführt.


Der digitale Schutzschild