Shoes for Crews

Shoes For Crews

Shoes For Crews

Shoes for Crews

Shoes For Crews wurde 1984 als Familienunternehmen von Stan Smith in New York gegründet.

Stan Smith war zu dem Zeitpunkt auch Eigentümer eines Bekleidungsunternehmens, das Uniformen für Krankenhäuser und Gastronomiebetriebe herstellte. Bei seinen Gesprächen mit einigen Marken in der US Systemgastronomie wurde er immer wieder auf das Fehlen von Schuhen, die auf den rutschigen Böden nicht rutschen hingewiesen, worauf er aktiv wurde und eine enorm rutschhemmende Sohle entwickelte.

Die Sohle fand sofort enormen Anklang und bald war Shoes For Crews Lieferant für die großen Marken der Systemgastronomie in den USA.

Im Jahr 2000 wurde dann die Europaniederlassung in Shannon, Irland gegründet, von der aus der aus der Europäische Markt betreut wird.

Im Laufe des Jahres 2017 gibt es einen kompletten Relaunch der Schuhmodelle mit neuen Designs und Technologien sowie die Einführung der Marke MOZO in Deutschland.

Heute beliefert Shoes For Crews mehr als 100.000 Arbeitsplätze weltweit mit Schuhen und Antirutsch- sowie Stehmatten und ist die erste Wahl dafür, Rutschunfälle zu verhindern.

Die Lagerung und der Versand der Schuhe und Matten für den Europäischen Markt erfolgt aus Venlo in den Niederlanden, wo permanent über 300.000 Paar Schuhe lagernd sind und jedem Kunden in Deutschland in spätestens 48 Stunden geschickt werden.

Ein Team von 10 Mitarbeitern ist für die Kundenbetreuung in Deutschland verantwortlich und bietet für jeden Kunden in der Systemgastronomie eine individuelle Lösung, wie Mitarbeiter vor Rutschunfällen geschützt werden können.

Mit über 70 Schuhmodellen findet jeder Mitarbeiter ein passendes Schuhmodell für seinen Einsatzbereich und mit den verschiedenen Matten ist für zusätzlichen Schutz gesorgt.

Die Schuhe werden für die jeweiligen Bedürfnisse des Mitarbeiters entwickelt, wobei das Credo immer Sicherheit, Mode und Komfort ist.


Stephan Huber

Rück- und Ausblick von Stephan Huber, General Manager Europe

Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsjahr 2017?

Wir sind mit dem Jahr 2017 sehr zufrieden. Das Jahr 2017 war für Shoes For Crews ein Jahr voller Veränderungen, die alle wie geplant umgesetzt und von den Kunden hervorragend angenommen wurden. Im April haben wir sowohl unser Logo als auch die komplette Schuhkollektion erneuert und darüber hinaus 28 neue Schuhmodelle vorgestellt. Auf Grund unseres Wachstums von über 20% haben wir 9 neue Mitarbeiter eingestellt um unseren Kunden auch weiterhin den hervorragenden Service zu bieten, den sie von Shoes For Crews gewohnt sind. Mit der Einführung der Marke MOZO haben wir gegen Ende des Jahres unser Produktportfolio nochmals erweitert und 10 topmodische Modelle gemäß dem Motto „Culinary Cool“ mit in unser Angebot aufgenommen. Wie von Shoes For Crews erwartet haben diese Produkte wie auch alle unsere anderen Schuhe die bewährte rutschhemmende Sohlentechnologie.

Welche Erwartungen haben sie für das Jahr 2018?

Wir erwarten das Wachstum und die Erweiterung unseres Produktportfolios im Jahr 2018 konsequent weiterzuführen und unseren Kunden ein noch breiteres Produktsortiment sowie einen noch besseren Service bieten zu können. Wir werden neue Produktlinien wie die zertifizierten EVA Clogs oder unsere extrem leichten Hoverlite Modelle vorstellen. Wir haben mit Beginn des Jahres die versandkostenfreie Lieferung eingeführt, um unseren Kunden den Bestellprozess zu vereinfachen. Durch die Kooperation mit Safety Jogger konnten wir 10 neue Sicherheitsschuhe präsentieren und im April werden wir eine neue Gummistiefelkollektion vorstellen. Wir erwarten auch in 2018 unser Team konsequent zu erweitern, um vor allem die Franchisenehmer vor Ort noch besser zu unterstützen.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung für Shoes für Crews als Europäisches Unternehmen ist die Vorbereitung auf den BREXIT.

Jeder Mensch hat und braucht Ziele. Was ist Ihr persönliches Motto zum Erreichen Ihrer Herzenswünsche?

Ich will mich hier unserem Unternehmensziel „Home Safe“ anschließen und meinen persönlichen Beitrag dazu leisten Arbeitsplätze sicherer zu machen, damit die Mitarbeiter nach der Arbeit wieder sicher und gesund nach Hause kommen.


Das Interview wurde im März 2018 geführt.