Purino

Purino

Purino in Zahlen, Deutschland

  Mitglied seit Januar 2015
Mitarbeiter 349
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 8
Restaurants 7
Umsatz 2017 10,5 Millionen Euro

Was PURiNO für uns bedeutet? Viel mehr, als man vielleicht annimmt. Von Beginn an wollten wir keinen klassischen italienischen Namen für unsere Idee, sondern eine Bezeichnung, die auch unsere Vision und Philosophie widerspiegelt. Der Name sollte selbsterklärend sein, ein deutsches Wort und doch irgendwie italienisch klingen. Unsere Gäste sollen ja wissen, was sie bei uns erwartet.

Purino

Zuerst war es nur eine Idee: italienische Küche mit regionalen, frischen und hochwertigen Produkten so umzusetzen, dass die Lust am Essen und das familiäre Erlebnis wieder in den Fokus rücken, das Zusammensein mit Freunden und das gemeinsame Lachen, Reden, Philosophieren wieder den Stellenwert bekommen, den sie früher einmal hatten: ehrlich, einfach und unbeschwert. Wir wollten zurück zum Ursprung – auch mit unseren Produkten. Keine langen Lieferwege, keine künstliche Aufzucht und anonyme Zulieferer, sondern höhere Transparenz für unsere Gäste, Partner, die ein „Gesicht“ haben, und absolute Reinheit unserer Produkte. Um das zu gewährleisten, haben wir vor zwölf Jahren eine eigene Manufaktur errichtet, in der wir alle unsere Pasta- und Raviolisorten, aber auch eigene Saucen, Pestos oder Limonaden täglich frisch herstellen. Hier arbeiten wir ohne jegliche Konservierungs- oder Zusatzstoffe, worauf wir sehr stolz sind.

Purino

Reinheit, Frische und Natürlichkeit waren also von Beginn an unsere tragenden Säulen. Zusammengefasst steht das für das Pure, das unsere Küche ausmacht. Somit war der erste Baustein unseres Namens eigentlich unumgänglich: PUR. Da uns als familienfreundliches Restaurant unsere Kleinen sehr am Herzen liegen, war die Symbiose sofort klar. Das Pure unserer Produkte, kombiniert mit dem italienischen Wort „Bambino“ für „Kind“, ergab unseren Namen PURiNO, den wir seitdem stolz nach außen tragen. Das ist PURiNO: Leben, Freude und Begegnungen.

Purino

Frank Klix
Frank Klix

Rück- und Ausblick von Frank Klix Geschäftsführer von PURiNO

Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsjahr 2017?
Das Jahr 2017 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen neuen Erfahrungen und neuen Herausforderungen, die wir mit einem starken Team erfolgreich meistern konnten.

Was waren Ihre Highlights 2017?
Eines der größten Highlights 2017 war definitiv, dass die Familie im Unternehmen noch enger zusammengerückt ist. Hier haben wir uns nochmal neu strukturiert, ausgerichtet und stärkenorientiert aufgestellt. Mit Schulungen von bestehendem Personal und gezieltem Recruiting stärkten wir unsere eigene Führung und konnten so erneuten Wachstum anstoßen. Am Ende des Tages macht genau das sehr glücklich: zu sehen, wie wir gestärkt aus den eigenen Reihen wachsen.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?
Voller Vorfreude erwarten wir den Bau unserer neuen Manufaktur als Freestander in Mönchengladbach. Die neue Manufaktur wird gleichzeitig Testrestaurant für neue Pilotprojekte und neue Produkte und bietet ausreichend Platz für eine Markthalle mit verschiedenen Herstellern rund um das Thema Food.  Zusätzlich werden wir uns noch mehr im Bereich Inklusion kümmern, als wir es heute schon tun. In der Manufaktur werden wir Schulungsräume schaffen, in der wir unsere eigene Akademie gründen und das Thema Ausbildung, Fortbildung und Recruiting von Führungskräften auf ein neues Level treiben werden. Somit schaffen wir ein gestärktes Wachstum von innen heraus und können so die Werte und die Philosophie des Unternehmens stetig weitergeben.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2018?
Unsere Ansprüche für das Jahr 2018 ist wie jedes Jahr die Gästezufriedenheit und die daraus resultierenden Aufgaben wie gezielte Schulungen, Personalführung und innovativer Küche noch mehr voranzutreiben. Neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen, das Thema Digitalisierung für uns sinnvoll zu nutzen um Arbeitsprozesse zu vereinfachen und zu optimieren sind ein spannender Fokus für 2018.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?
Die größten Herausforderungen in diesem Jahr ist es gutes Personal mit unseren Werten und Philosophie auszubilden, um die Gästezufriedenheit in jedem einzelnen Restaurant zu wahren. Gutes und motiviertes Personal mit Zielen und Engagement zu finden ist die Herausforderung, der sich alle Unternehmen stellen müssen. Die Zukunft wird Heute schon mit gutem Personal gelenkt. Personalrecruiting, Personalzufriedenheit und Work-Live-Balance sind Themen, denen man sich als Unternehmen stellen muss. Es wird ein spannender aber auch interessanter Weg, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Jeder Mensch hat und braucht Ziele? Was ist Ihr persönliches Motto zum Erreichen Ihrer Herzenswünsche?
Ich wünsche mir, dass wir mit unseren Ideen und Visionen auch in Zukunft unsere Gäste begeistern können und wir Ihnen durch unsere Ideen helfen können, beim Essen & Trinken dem Alltag für eine gewisse Zeit entfliehen können. In unserer schnelllebigen Zeit ist es wichtig einen Moment des Genusses und der Zufriedenheit zu erleben. Ebenfalls freut es mich zu sehen, wie junge Menschen sich bei uns entwickeln, fortbilden und über Jahre hinweg bei uns erwachsen werden. Diese Verbundenheit untereinander ist wie eine große Familie, wo man für einander einsteht, wo der Gast nicht einfach nur Gast ist, sondern ein guter Freund der bei Freunden essen kommt. Das merkt der Gast auch und das möchte ich auch an neuen Standorten den Menschen weitergeben können.


Das Interview wurde im Februar 2018 geführt.