npdgroup

npdgroup

Die npdgroup deutschland GmbH mit Sitz in Nürnberg ist eine Tochtergesellschaft der gleichnamigen Muttergesellschaft mit Sitz in New York/USA. Das Unternehmen analysiert weltweit Konzepte und strategische Lösungen für die Profi-Gastronomie sowie deren Zulieferer basierend auf eigenen Instrumenten der Primär-Marktforschung (Verbraucherpanel CREST sowie Gastronomen-Panel SalesTrack).

Viele weitere Branchen stehen ebenfalls im Fokus des Unternehmens, darunter beispielsweise Spielwaren, Sport oder Beauty. The NPD Group, Inc. verfügt weltweit über Niederlassungen in 27 Städten in Amerika, Europa und APAC.


npdgroup
Alexander Michalik, Business Development Manager

Rück- und Ausblick von Alexander Michalik, Business Development Manager

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2020?

Das Gastronomiejahr 2021 war unvergleichbar. Und dies nicht im positiven Sinne. Nach vielen Jahren des Wachstums sind Besuche und Umsätze durch die Pandemie unvergleichbar eingebrochen. Die Zahlen sprechen für sich: –35 % an Umsätzen und –32 % in Besuchen im Vergleich zu 2019*.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2021?

2021 wird ein Jahr großer Erwartungen, gerade in unserer Branche. Leider sind viele Faktoren wie die Entwicklung der Impfquote, Verbreitung von COVID-Mutationen, Lockerungen für Geimpfte, weiter bestehendes Homeoffice und vieles mehr sehr unklar. All dies wird Auswirkungen darauf haben, ob die Gastronomie wieder in die Nähe der alten Normalität kommt. Nach aktuellem Kenntnisstand erwarten wir, dass das Jahr 2021 in einem sehr optimistischen Szenario mit –8 Prozent der Umsätze abgeschlossen wird. Das wäre großartig!

Wie haben Sie die Corona-Krise erlebt?

Mir fehlen der ausgedehnte Restaurantbesuch mit Freunden am Abend, der Besuch einer Bar oder einfach, einmal wieder etwas neues Kulinarisches auszuprobieren. Die Gastro-Branche lebt auch von persönlicher Kommunikation und Austausch. Dies alles fehlt sehr. Ich habe jedoch kleine positive Erkenntnisse gewonnen, wie z. B. sich auch mit Bekannten draußen zu treffen oder sich die Arbeitszeit im Homeoffice etwas flexibler einzuteilen. Alles in allem würde ich mich jedoch sehr freuen, wenn sich die Situation so schnell wie möglich entspannt.

Welche Erfahrungen ziehen Sie aus der Krise?

Geschäftlich fand ich es beeindruckend, wie sehr die Branche zusammensteht und versucht, sich gegenseitig in dieser schweren Zeit zu helfen. Gerade die Verbandsarbeit des BdS war unerlässlich, um Entscheidern in der Politik ein Gesicht zu geben. Persönlich sowie beruflich war die Tatsache, wie schnell sich Rahmenbedingungen ändern können, eine wichtige Erfahrung. Innerhalb kürzester Zeit waren Pläne obsolet und mussten neu geschmiedet werden.

*Gesamtmarkt


Das Interview wurde im Februar 2021 geführt.