Meto International

Meto International

Meto International

Meto International

"Wir sind frisch und knackig, und das auch noch nach über 100 Jahren!"
Meto ist ein Unternehmen mit über 100-jähriger Geschichte – 1918 von Adolf Metzger und Oskar Kind in Köln gegründet. Seit 2016 gehört Meto zu CCL Industries Inc., einem Marktführer für Etiketten- und Verpackungslösungen für Unternehmen und Verbraucher. Innerhalb des CCL-Konzerns wird Meto mit rund 170 Mitarbeitern als eigenständige Gesellschaft in der Sparte Avery geführt. Dies stärkt Meto als Traditionsmarke und eröffnet unseren Kunden viele neue Möglichkeiten.

"Wir leben über Generationen mit unseren Produkten und unseren Mitarbeitern"
Wir entwickeln, produzieren und vertreiben eine Vielzahl an Auszeichnungsund Etikettenlösungen:
• Preisauszeichnung und Codierung
• Bewerbung neuer Produkte
• Kennzeichnung von Aktionsartikeln
• Auszeichnung reduzierter Ware
• Auszeichnung nach Lebensmittelrecht (LMIV)
• Frischesiegel für Fresh-Cut-Produkte
• Bonus- und Treuepunkte für Kundenbindungsprogramme
• Kennzeichnung in der industriellen Fertigung
• Thermoetiketten für handelsübliche Drucker und Waagen
• Kennzeichnung in der medizinischen Sterilisation
• Sicherung von Waren gegen Diebstahl

Meto International

Mehr als nur Produktverkauf
Meto liefert nicht nur die Produkte in bewährter Qualität. Der Servciebereich geht weit darüber hinaus:
• Kundenberatung bei der Ermittlung und Lösung von Anforderungen
• Unterstützung bei Konzept, Design und technischer Ausführung individueller Lösungen
• Bau von Prototypen und Ansichtsmustern (z. B. bei ESL Befestigungslösungen)

Etiketten für die Handels- und Systemgastronomie
Eine wichtige Funktion haben Meto Etiketten auch in der Kennzeichnung von Waren nach dem Lebensmittelrecht gemäß LMIV- und HACCP-Richtlinien. Kunden werden dabei in effektiver Form über Preise, Haltbarkeitsdaten, Produktinformationen oder Werbeaktionen informiert und verkaufswirksame Hinweise jeglicher Art besser kommuniziert.

Daneben bietet das Unternehmen unter dem Produktnamen MetoPrint Thermodrucker, Verbrauchsmaterialien und Templates, die neben den Handauszeichnern ebenfalls Etiketten für die LMHV/HACCP Anwendung im Gastrobereich bzw. im Umgang mit Lebensmitteln erzeugen.

Meto International

Meto International
Kai Beilenhoff, Direktor Marketing

Rück- und Ausblick von Kai Beilenhoff, Direktor Marketing

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2020?

Das Jahr war stark von den Herausforderungen der Pandemie dominiert. Erfreulicherweise hatten wir durch unmittelbar eingeleitete Maßnahmen und die tolle Disziplin aller Beschäftigten keine coronabedingten Engpässe oder substanziellen Einbußen im Geschäftsbetrieb zu verzeichnen. Auf Grund des unsicheren Verlaufs der Krise mussten wir einige geplante Investitionen verschieben, konnten aber im Gegenzug kurzfristig spezielle COVID-19-Produktlösungen für den Handel und die Gastronomie entwickeln und zur Verfügung stellen. In Summe sind wir mit einem blauen Auge durch das Geschäftsjahr gekommen.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2021?

Wir gehen vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Wir haben unsere Marktposition im Bereich der Systemgastronomie leicht ausbauen können und darüber hinaus einige Produktinnovationen am Start, die speziell für die Branche von Interesse sein werden. Hier besonders im Bereich unserer Siegeletiketten, die mit speziellem antimikrobiellem Lack und entsprechenden Sicherheitsschnitten versehen sind. Damit kommen wir dem gesteigerten Sicherheits- und Hygienebedürfnissen, gerade im Außer-Haus-Geschäft, nach.

Wie haben Sie die Corona-Krise erlebt?

Geprägt von großen Unsicherheiten und Sorgen der Menschen im privaten wie geschäftlichen Umfeld. Wir erleben gerade in so kurzer Zeit eine vorher nicht vorstellbare Selbstreinigung der Märkte, getrieben durch die Digitalisierung und geändertes Konsumentenverhalten. Unter den Konsumenten und in Gesprächen mit unseren Kunden beobachten wir ein allgemein gesünderes Wirtschaften der Menschen, das heißt weniger Massenkonsum und weniger Wegwerfmentalität, die Bevorzugung regionaler Händler und somit eine erhöhte Nachfrage nach regionalen Produkten. Die Krise hat neben all ihren negativen Aspekten sicherlich uns als Gesellschaft auch zur Neubetrachtung einiger Lebensbereiche gebracht.

Welche Erfahrungen ziehen Sie aus der Krise?

Während im Geschäftsleben die Bedeutung von Agilität und Adaptionsfähigkeit durch die Krise untermauert wurde, haben wir bei METO in der Verwaltung das The­ma Homeoffice in großen Teilen als Gewinn und Zeichen einer offenen und vertrauensbasierten Zusammenarbeit erfahren, die unmittelbar auf eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie einzahlt. Ich persönlich habe gewonnene Fahrzeit zum Arbeitsplatz konsequent in sportliche Aktivität investiert. Von daher nehme ich die Krise als Katalysator wahr, die bei allen Widrigkeiten auch Mut für die Zukunft gebracht hat.

Meto International

Das Interview wurde im Februar 2021 geführt.


Unternehmensbroschüre

Meto International (8,9 MiB)