Lekkerland

Lekkerland

Lekkerland

Lekkerland ist Ihr Partner für maßgeschneiderte Logistiklösungen im Bereich der Systemgastronomie. Für unsere Kunden wollen wir „your most convenient partner“ sein – jeden Tag, bei allem, was wir tun. Wir übernehmen die Steuerung der Logistikkette unserer Kunden, vom operativen Einkauf, Brokering und Lagerung über den Transport mit unserer Multitemperaturlogistik bis hin zu einer Betreuung, die immer nah am Kunden ist. Von unseren maßgeschneiderten Logistiklösungen pro­fitieren in fünf Ländern Europas namhafte Restaurants wie Burger King®, KFC, Domino’s Pizza oder Coffee Fellows. In Spanien und Belgien ist Lekkerland unter dem Namen Conway tätig. Neben der Logistikkompetenz pro­fitieren unsere Kunden von unserer Erfahrung als Großhändler und Spezialist im sich stetig ändernden Convenience-Segment. Ganz nach den Anforderungen unserer Kunden ergänzen wir das Produktportfolio oder entwickeln Foodservice-Konzepte, die immer den aktuellen Trends entsprechen.

Europaweit betreute Lekkerland im Jahr 2019 rund 85.500 Verkaufspunkte und beschäftigte rund 5.000 Mitarbeiter. Der Umsatz lag bei 11,8 Milliarden Euro. Seit 2020 gehört das Unternehmen zur REWE Group, einem der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2019 erzielte die REWE Group einen Gesamtaußenumsatz von rund 63 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren mehr als 360.000 Beschäftigten in 24 europäischen Ländern präsent.


Lekkerland
Guido Bündgen, Key Account Director Organized Foodservice

Rück- und Ausblick von Guido Bündgen, Key Account Director Organized Foodservice

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2020?

2020 war geprägt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Viele unserer Kunden aus der Systemgastronomie in Deutschland waren aufgrund der notwendigen staatlichen Maßnahmen gezwungen, ihre Verkaufsstellen zeitweise zu schließen oder den Geschäftsbetrieb umzustellen.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2021?

Wir alle hoffen, dass das Jahr nach einem schwierigen Start eine positivere Entwicklung nimmt. Insbesondere wünschen wir uns, dass die Mobilität der Menschen immer weiter zunimmt – und damit die Nachfrage in der Systemgastronomie in Deutschland. Ich bin überzeugt davon, dass viele Konsumenten einen großen Nachholbedarf haben. Es liegt an uns als Branche, gute und sichere Konzepte zu erarbeiten, um diesen Bedarf bedienen zu können, sobald es die Rahmenbedingungen zulassen.

Wie haben Sie die Corona-Krise erlebt?

Ich persönlich habe während dieser Zeit viele neue Erfahrungen gesammelt, die auch über die Krise hinaus wirken werden. Dazu zählt, dass die Zusammenarbeit aus dem Homeoffice und in virtuellen Meetings viel reibungsloser funktioniert, als ich das vorher eingeschätzt hätte. Die Corona-Krise hat mir auch gezeigt, wie schnell Dinge umgesetzt werden können, wenn es zwingend erforderlich ist.

Welche Erfahrungen ziehen Sie aus der Krise?

Eine ganz wesentliche Erkenntnis dieser Zeit ist aus meiner Sicht, dass wir auf alles vorbereitet sein und jederzeit flexibel auf neue Rahmenbedingungen reagieren können müssen. Darüber hinaus hat mir die Krise einmal mehr gezeigt, wie wichtig die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit ist, die wir mit unseren Kunden pflegen. Sie erleichtert es, herausfordernde Phasen wie die aktuelle gemeinsam erfolgreich zu bewältigen.


Das Interview wurde im Februar 2021 geführt.