Meyer Quick Service Logistics

Meyer Quick Service Logistik

Meyer Quick Service Logistics

Meyer Quick Service Logistics (QSL) bietet Komplettlösungen für die Supply Chain von Unternehmen der Systemgastronomie. Zum Angebot gehören neben der IFS-zertifizierten Distribution von Lebensmitteln in Multitemperatur-Aufbauten vor allem der operative Einkauf sowie Warehousing und Brokering. Dafür betreibt das Unternehmen Lager und Cross Docks in Deutschland, Österreich, der Schweiz und neun weiteren europäischen Ländern. QSL beliefert 2.200 Restaurants der Marken Burger King, KFC, Pizza Hut, Ikea, Ditsch, Kochlöffel, Hans im Glück, Starbucks, Fresh Point, Five Guys, Autogrill und Burgerista. Durch sein skalierbares Full-Service-Konzept liefert QSL maßgeschneiderte Lösungen für kleine Systeme, aufstrebende mittelständische Franchise-Unternehmen und große Ketten.

Meyer Quick Service Logistik

Markus Bappert

Rück- und Ausblick von Markus Bappert, Geschäftsführer der Meyer Quick Service Logistics GmbH & Co. KG (QSL)

Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsjahr 2017?

Wir bei Meyer QSL sind äußerst zufrieden mit dem vergangenen Jahr. Wir konnten unser System erneut ausweiten und sind sowohl in Deutschland als auch in Europa weiter gewachsen. Es ist schön zu sehen, dass viele Bestands- sowie Neukunden auf unsere Leistungen vertrauen und bei ihrer Entwicklung auf uns setzen. Gleichzeitig haben wir uns 2017 natürlich auch weiterentwickelt, haben neue und moderne Lager bezogen, neue Stellen geschaffen sowie unseren eigenen Fuhrpark weiter ausgebaut. Wir wachsen schließlich mit unseren Kunden.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2018?

Wir haben hohe Erwartungen an 2018, für uns wird es ein spannendes Jahr mit vielen Herausforderungen. Wir erwarten, dass sich unsere Kunden weiter so großartig entwickeln, wie in den vergangenen Jahren. Dabei wollen wir sie auch in diesem Jahr begleiten und unterstützen. Insofern sind wir zuversichtlich, dass 2018 für die QSL qualitativ hochwertiges Wachstum bringen wird. Zudem entwickeln wir unsere IT mit zahlreichen Projekten weiter und werden auch in diesem Jahr in unsere Mitarbeiter und unsere gesamte Infrastruktur investieren. Wir wollen schließlich auf alles vorbereitet sein.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Wie auch im letzten Jahr ist die größte Herausforderung unserer Branche der Fachkräftemangel. Gutes Personal ist in allen Bereichen weiterhin rar, egal ob es um Fahrer, Einkäufer oder ITler geht. Hinzu kommt, dass wir oftmals mit Industrieunternehmen um Fachkräfte konkurrieren. Bei diesem „War for Talents“ setzen wir ziemlich erfolgreich auf unsere Identität und unsere Werte als mittelständisches Familienunternehmen. Die Entscheidungswege sind kurz, und auch junge Leute können bei uns schnell Verantwortung übernehmen.

Jeder Mensch hat und braucht Ziele. Was ist Ihr persönliches Motto zum Erreichen Ihrer Herzenswünsche?

Eigentlich habe ich kein Motto im klassischen Sinn. Aber neulich habe ich einen Spruch gelesen, der mir gefallen hat: Lerne aus der Vergangenheit, träume von der Zukunft, aber lebe in der Gegenwart.


Das Interview wurde im Februar 2018 geführt.