KFC

Kentucky Fried Chicken (KFC)

KFC in Zahlen, Deutschland

  BdS-Gründungsmitglied
Mitarbeiter über 6.000 Restaurantmitarbeiter
Restaurants
davon in Franchise
174
174
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 26
Umsatz 2019 268 Millionen Euro
KFC

Die Ära von KFC begann vor über 75 Jahren, als der Koch und Colonel Harland Sanders sein „legendär leckeres“ Rezept erfand. Heute ist das Unternehmen mit Sitz in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky die weltweit beliebteste Restaurantkette mit Spezialisierung auf Chickengerichte. Mehr als 23.000 Restaurants in 140 Ländern und Hoheitsgebieten versorgen tagtäglich Millionen Gäste mit dem einzigartigen KFC Geschmack. Nach wie vor werden die Produkte in jedem Restaurant frisch von Hand und nach dem Originalrezept des Gründers aus elf Kräutern und Gewürzen zubereitet.

KFC

Seit 1968 ist KFC auch in Deutschland vertreten und auf Erfolgskurs: Mittlerweile gibt es 174 Restaurants und der Netto-Umsatz 2019 beträgt 268 Millionen Euro (+4 %). Und dabei soll es nicht bleiben: KFC ist weiterhin auf Expansionskurs.

Seit 2017 wurden alleine in Deutschland 26 neue Restaurants eröffnet, auch in den kommenden Jahren soll die Expansion flächendeckend erfolgen. Das Hauptaugenmerk liegt auf zentral gelegenen Innenstadtrestaurants, Food-Court-Zonen in großen Shoppingcentern, Restaurants mit Drive-thrus (in Gebieten mit hoher Verkehrsfrequenz und starker Einzelhandelskonzentration) sowie Bahnhöfen und Flughäfen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Wachstums und des gesamten Unternehmenserfolges sind die Franchisepartner, denen das Unternehmen mit seiner Kompetenz und Branchenkenntnis zur Seite steht. Sie profitieren zudem von der mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur „Everybody counts“ bei KFC, die von besonderer Anerkennung, Wertschätzung und Förderung geprägt ist.


KFC
Marco Schepers, General Manager KFC Deutschland

Rück- und Ausblick von Marco Schepers, General Manager KFC Deutschland

Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsjahr 2019?

Wir sind sehr zufrieden mit unserem letzten Geschäftsjahr. Zum einen konnten wir nochmals unseren Umsatz steigern, insbesondere haben wir 3 % Zuwachs auf bestehender Fläche. Das ist wirklich toll, weil das bedeutet, dass unsere Gäste unser Angebot richtig gut finden und wir gleichzeitig noch mehr Fans gewinnen konnten. Zum anderen haben wir 2019 viel Neues angestoßen: Wir haben erfolgreich unsere Marke gerelauncht, die KFC Goodies sowie andere attraktive Value-Angebote und das interne Programm „Leading with Heart“ für unser Restaurantmanagement eingeführt. Außerdem sind wir mit unserem Brand-Center nach Ratingen umgezogen. Herzstück ist unsere eigene Testküche, in der wir uns immer wieder neu erfinden. Darauf sind wir sehr stolz.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2020?

2020 wollen wir nicht nur da weitermachen, wo wir 2019 aufgehört haben, sondern noch besser werden: Unser Ziel ist es, unsere Gäste glücklich zu machen und für jeden Fan das für ihn passende Angebot parat zu haben. Das heißt auch, dass wir ganz neue Wege gehen: Highlight zum Anfang des Jahres war unsere erfolgreiche Test­-Einführung des ersten komplett veganen Burgers in Deutschland, der das typische KFC Chicken-Geschmackserlebnis bietet. Gleichzeitig besinnen wir uns wieder auf unseren Markenkern und die Werte unseres Gründers Harland Sanders. Er spielt eine enorm wichtige Rolle für uns und das wird sich schon in diesem Jahr in unserem Produktangebot widerspiegeln. Übergeordnetes Ziel ist es natürlich, noch mehr Fans für uns zu gewinnen

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Unser Claim „Legendär Lecker“ besagt ganz klar, wofür KFC steht: qualitativ hochwertige Gerichte im Sinne unseres Gründers, der alle Gäste an einem Tisch vereinen wollte. Das einzigartige Geschmackserlebnis bei KFC steht dabei im Mittelpunkt. Dafür bauen wir zum einen unsere Produktrange stetig aus mit tollen Value-Angeboten wie den „KFC Goodies“ und der „5 für 5 € Box“. Zum anderen arbeiten wir auch an uns selbst: Einen Schritt haben wir bereits mit der Unterzeichnung des Better Chicken Commitment getan. Wir wollen damit Maßstäbe für die gesamte Branche setzen.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Wir haben 2020 viel vor: Allein das BCC beinhaltet ein sehr ehrgeiziges Paket an Kriterien, um die Haltungsbedingungen der Hühner zu verbessern. Damit möchten wir zeigen, dass Tierschutz bei uns keine reine Absichtserklärung ist, sondern gelebtes Unternehmensziel. Aber wir sind uns auch im Klaren, dass wir das nicht alleine schaffen können. Wir sind auf das Mitwirken der gesamten Branche angewiesen. Außerdem sind engagierte und motivierte Mitarbeiter die Essenz, um gemeinsam etwas zu bewegen. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach geeigneten Kollegen, die mit uns die Marke vorantreiben.

Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Mein persönlicher Gradmesser ist immer, ob meine Kinder stolz darauf sein können, was wir mit KFC umsetzen. Das ist besonders beim Thema „Zukunftsfähigkeit, Nachhaltigkeit und allgemeine Wertschätzung” ein echter Ansporn. Vor allem beim Better Chicken Commitment, dem veganen Burger oder auch „Leading with Heart“ konnten wir bereits innovative, zukunftsfähige Projekte anstoßen. Zudem glaube ich, dass das, was Colonel Harland Sanders vor über 75 bereits gesagt hat, auch heute noch gilt: Wir wollen alle Menschen an einem Tisch zusammenbringen. Das ist unser Anspruch, dem wir in Zukunft gerecht werden wollen, und daran arbeiten wir jeden Tag.


Das Interview wurde im Januar 2020 geführt.