Umweltpolitischer Sprecher der FDP beim BdS

BdS
v.l.n.r.: Christoph Skutella (umweltpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion in Bayern), Andrea Belegante (BdS-Hauptgeschäftsführerin), Patrick Birnesser (BdS-Referent für Wirtschafts- und Sozialpolitik)

Zu einem Austausch kam der umweltpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion in Bayern, Christoph Skutella, in die BdS-Geschäftsstelle. Mit Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante und Patrick Birnesser, Referent für Wirtschafts- und Sozialpolitik, diskutierte Skutella insbesondere über umwelt- und verbraucherschutzpolitische Themen. Dabei kamen unter anderem die Diskussionen um Coffee-to-go-Becher, die EU-Plastikrichtlinie oder das Bekenntnis des BdS, sich bei der Reduktion von Lebensmittelverschwendung einzubringen, zur Sprache. Belegante verdeutlichte, dass sich die BdS-Mitglieder der Problematik bei den Einwegbechern bewusst seien und deshalb auch schon große Anstrengungen in alternative Lösungen unternehmen. Rabatte für kundeneigene Becher oder die Teilnahme an Mehrwegpfandsystemen seien dazu die ersten Schritte. Allerdings gehöre der viel kritisierte Becher auch zum Geschäftsmodell, so Belegante weiter. Skutella erkannte die umfangreichen Bemühungen der Branche an, verwies gleichzeitig aber auf notwendige Veränderungen: „Die Politik muss beim Umweltschutz auch Druck ausüben, um ein Umdenken anzustoßen. Aber die Lösungen für komplizierte Fragen müssen pragmatisch und umsetzbar sein.“ Belegante dankte dem Abgeordneten am Ende für das sehr offene und lösungsorientierte Gespräch.

Zurück