Projekte von McDonald's

Nachhaltigkeitsmanagement bei McDonald's

McDonald's Nachhaltigkeit

Seit 2011 veröffentlicht McDonald's Deutschland jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht. Der Bericht gibt Auskunft über die Ziele, Maßnahmen und Fortschritte in allen wesentlichen Handlungsfeldern und ist deutschlandweit in allen Restaurants erhältlich. Um die Aussagen, Zahlen und Daten nachvollziehbar und vergleichbar zu machen, wird der Nachhaltigkeitsbericht in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Global Reporting Initiative erstellt. Die wesentlichen Kennzahlen werden von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft.

McDonald's hat sich 2018 als erstes Restaurantunternehmen der Welt ein wissenschaftlich fundiertes Ziel zur globalen Reduktion der Treibhausgasemissionen gesetzt. Bis zum Jahr 2030 sollen in den Restaurants und Büros 36% und in der Lieferkette 31% (pro Tonne Lebensmittel und Verpackung) eingespart werden. Zusätzlich möchte McDonald's im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie "Scale for Good" weltweit 100% aller Gästeverpackungen bis 2025 aus erneuerbaren, recycelten oder aus zertifizierten Quellen stammenden Materialien fertigen. In Deutschland wurde dieses Ziel bereits erreicht.

Weitere Informationen zu diesen Projekten finden Sie hier.

BEST Beef – Förderung guter landwirtschaftlicher Praktiken

Logo Best Beef McDonald's

Dass Nachhaltigkeit auch entlang der vollständigen Wertschöpfungskette ernstgenommen wird, zeigt das BEST Beef Programm von McDonald's Deutschland. Das „Bündnis für Exzellenz, Sicherheit und Transparenz“ in der Rinderhaltung existiert bereits seit 2010 und wurde gemeinsam mit Partnern aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Wissenschaft als ein praxisorientiertes Bonusprogramm entwickelt. Dadurch fördert McDonald's gute landwirtschaftliche Praktiken durch finanzielle Anreize, die für mehr Tierwohl und Tiergesundheit sorgen. Nach einer umfassenden Wesentlichkeitsanalyse im Bereich nachhaltige Rinderhaltung wurden 2017 die Kriterien noch einmal weiterentwickelt. Mittlerweile nehmen rund 3.500 Betriebe, 14 Erzeugergemeinschaften und Viehkaufleute, sowie sieben Schlachthöfe an diesem Programm teil. Effektiver Ressourceneinsatz trägt ebenfalls wesentlich zu einer positiven Öko-Bilanz bei. Rund 70 Prozent des verarbeiteten Rindfleischs stammt bei McDonald's von Milchkühen. Das hat den Vorteil, dass der ökologische Fußabdruck auf Milch, Kalb und Fleisch verteilt wird.

Weitere Informationen zum Projekt: www.best-programm.de