ECP Deutschland/Areas

ECP Deutschland/Areas

ECP Deutschland/Areas

ECP in Zahlen, Deutschland

  BdS-Mitglied seit März 2017
Mitarbeiter 408
Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 5
Auszubildende sonstige Ausbildungsberufe 17
Restaurants 16
Umsatz 2019 25,6 Millionen Euro
ECP/Areas

Die ECP Deutschland GmbH, Teil der Elior Deutschland Holding, wurde 2010 gegründet und ist der Partner von Center Parcs für die Bereiche Catering & Retailfood in Deutschland. Das Unternehmen ist für das gesamte gastronomische Angebot aller bestehenden Parks in Deutschland zuständig. Aktuell betreibt der Cateringexperte die gastronomischen Einrichtungen in sechs deutschen Urlaubsanlagen zwischen Nordseeküste und Bostalsee im Saarland. Das kulinarische Angebot in den Parks ist an die Erwartungen und Bedürfnisse der Besucher angepasst und beinhaltet Buffet-, verschiedene À-la-carte-Restaurants und Quick-Service-Konzepte sowie Bäckereien, Supermärkte und umfassende Lieferangebote für Ferienhäuser.

ECP/Areas

Im Herbst 2018 eröffnete der neue Center Parcs Park Allgäu. Ganz neu im Portfolio ist hier die irische Premium-Burgerkette Rocket‘s, die dort im Herbst 2018 erfolgreich mit ihrem ersten Standort in Deutschland startete und im Dezember 2019 mit der zweiten deutschen Filiale am Leipziger Hauptbahnhof ans Netz ging. Im Dezember 2018 konnte außerdem mit dem im Center Parcs Park Nordseeküste erstmalig im­ plementierten OhJulia erfolgreich Eröffnung gefeiert werden.

ECP/Areas

Areas ist seit 2009 in Deutschland aktiv und wird seit Januar 2020 von Anne-Pierre de Cosnac geleitet. In Deutschland betreibt das Unternehmen aktuell 33 Autobahnstandorte, davon 20 AXXE Raststätten und sechs Autobahnhotels, daneben die Freizeitgastronomie der Center Parcs Parks Bispinger Heide, Hochsauerland, Bostalsee, Nordseeküste, Eifel und Allgäu. Zum weiteren Portfolio gehören Kamps Filialen an den Flughäfen Berlin-Schönefeld und Leipzig sowie am Hauptbahnhof Leipzig und im Berliner Einkaufszentrum Alexa.

Zudem ist Areas an 86 Flughäfen weltweit und 78 Bahnhöfen in ganz Europa mit einem umfangreichen Portfolio aus 150 Brands, darunter Eigenmarken, aber auch attraktive internationale Brands, kundenspezifischen Konzepten und Travel Retail Brands vertreten.


Seit Beginn des Lockdowns hat Areas eine Reihe von Maßnahmen in Bezug auf Hygiene- & und Gesundheitsschutz vorbereitet, die Social Distancing zwischen Mitarbeiter und Gast und zwischen Mitarbeitern untereinander im Fokus haben. Diese wurden nun mit Beginn der Wiedereröffnungen unserer Betriebe implementiert und befinden sich unter ständiger Kontrolle.

Eines der Schlüsselelemente des Präventionsprotokolls von Areas ist die Sicherheit und der Schutz unserer Gäste und Mitarbeiter. Um sicherzustellen, dass dieses Protokoll korrekt angewendet wird, haben wir unsere Mitarbeiter geschult, um den größtmöglichen Schutz und die Hygienestandards sowohl unserer Mitarbeiter, als auch unserer Gäste zu gewährleisten.

Zu den wichtigsten Maßnahmen, die wir umgesetzt haben, gehören der Einsatz von Schutztrennwänden im Kassenbereich, Paneele zum Schutz der Lebensmitteltheken, die Verwendung von Einweg-Verbrauchsartikeln und der Einsatz von Handdesinfektionsmitteln sowie Mund-Nasen-Schutz. Ebenso haben wir die Tiefenreinigung und Desinfektion unserer Betriebe verstärkt, die kontinuierlich während der zentralen Öffnungszeiten durchgeführt wird. Alle Betriebe verfügen über entsprechende Kommunikationsmittel, die auf die Notwendigkeit und korrekte Handhabung zur Handdesinfektion und Hygiene hinweisen.

Wir kommunizieren auf Basis der WHO Empfehlungen über entsprechende Beklebungen und Hinweisschilder in unseren Betrieben die festgelegten Social Distancing Maßnahmen. Die Kapazität in unseren Betrieben wird ebenfalls auf Grundlage der von den Gesundheitsbehörden festgelegten Leitlinien begrenzt.

Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, erarbeiten wir nun alle möglichen technologischen und digitalen Maßnahmen. Diese Maßnahmen umfassen den Einsatz von Selbstbedienungs-Bildschirmen, einem digitalen Bezahlsystem, Self-Service, Click & Collect sowie Take Away Optionen, um die Interaktion untereinander zu minimieren. Zudem werden wir auch die Implementierung von QR-Codes für Bestellungen vorantreiben.


ECP/Areas
Anne-Pierre de Cosnac, CEO

Rück- und Ausblick von Anne-Pierre de Cosnac, CEO

Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsjahr 2019?

Wir haben im Jahr 2019 mit vielen Umbauten große Investitionen in den Parks angestoßen, die für die bevorstehende Performance einen immensen Impact haben und unsere Gäste zukünftig noch mehr zufriedenstellen werden. Weiterhin haben wir auch im vergangenen Jahr unseren Fokus auf Standorte in hochfrequentierten Verkehrslagen gesetzt, dies jedoch bewusst und mit langfristiger Planung gesteuert. Eine Markterweiterung unserer bereits im Portfolio befindlichen Marken war dabei ganz klar unser Ziel.

Welche Highlights waren 2019 für Ihr Unternehmen prägend?

Für mich war und ist es wichtig, unsere bestehenden Partnerschaften weiter zu stärken und zu ver­tiefen. Dafür war eine Konsolidierung unseres bestehenden Portfolios im vergangenen Jahr unerlässlich. Hinzu kamen wie angesprochen wichtige Umbaumaßnahmen bei Center Parcs, die uns die Möglichkeit gegeben haben, auch unsere Eigenkonzepte größtenteils „aufzufrischen“ und an dem neuen Puls der Zeit auszurichten. Zusätzlich haben wir mit dem Projekt „Green Key“, mit dessen Siegel all unsere Parks zertifiziert sind, eine wunderbare Plattform implementiert, um das Thema Nachhaltigkeit bei uns in den Vordergrund zu rücken. Sei es die Reduzierung und/oder das Recycling von Abfallstoffen oder auch die Ausweitung unseres regionalen und Bio­-Angebots – diese Punkte gewinnen immer mehr an Bedeutung und möchten von uns noch weiter und detaillierter ausgebaut werden.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2020?

Die Expansion an Verkehrslagen sowie der Ausbau der bestehenden Partnerschaften sind ganz klar unser Ziel. Vor allem mit unserer zweiten Rocket’s Eröffnung am Leipziger Hauptbahnhof im vergangenen Dezember möchten wir nochmals verdeutlichen, dass wir Marken an frequenzstarken Knotenpunkten positionieren und somit auf dem deutschen Markt präsentieren möchten. Weiterhin fokussieren wir uns explizit auf die Implementierung standardisierter Systeme und Prozesse, die es uns zukünftig vor allem im operativen Bereich erleichtern werden, einheitliche Abläufe durchzuführen.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Vor allem mit Marken wie Kamps sehen wir ein großes Potenzial. Hier möchten wir die Zusammenarbeit weiter ausbauen. Die sehr erfolgreichen Eröffnungen/Übernahmen zeigen uns mehr denn je, dass unsere Kunden dieses bekannte Bäckerei-­Konzept annehmen und die Qualität und den Service vor Ort sehr schätzen.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Das Recruiting vor allem von Fachkräften für die Systemgastronomie ist und bleibt ein großes Thema. Hier setzen wir vor allem auf den Ausbau unseres Auszubildenden­-Programms, damit wir langfristig und intern weiterentwickeln können. Zudem nimmt das Thema Social Media eine immer wichtigere Rolle ein. Diese Kanäle können und werden wir gerade beim Rekrutieren von Mitarbeitern und natürlich beim Präsenzausbau unseres Unternehmens ausbauen und verstärken.

Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Meine Zukunft und die Zukunft von Areas Deutschland sehe ich für die kommenden Jahre sehr spannend. Die Areas Gruppe gehört seit Juli 2019 PAI und wir wollen genau diese neuen Möglichkeiten und Potenziale voll ausschöpfen.


Das Interview wurde im Januar 2020 geführt.