ECP Deutschland/Areas

ECP Deutschland/Areas

ECP Deutschland/Areas

ECP in Zahlen, Deutschland

  BdS-Mitglied seit März 2017
Mitarbeiter 460
Auszubildende 17
davon: Auszubildende Fachmann/-frau für Systemgastronomie 2
Restaurants 16
Nettoumsatz 2016 24,9 Millionen Euro

Die ECP Deutschland GmbH, Teil der Elior Deutschland Holding, wurde 2010 gegründet und ist der Partner von Center Parcs für die Bereiche Catering & Retailfood in Deutschland. Dazu gehören derzeit über 20 Verkaufsstellen an drei Standorten: verschiedene A-la-Carte- und Buffetrestaurants, Quick Service Konzepte, Bäckereien & Supermärkte sowie Lieferservices.

Das gastronomische Angebot in den Ferienparks ist sehr vielseitig und reicht von italienischen Restaurants, Brauhaus, Grillrestaurant, Pfannkuchenhaus, Cafés, Burger- und Snackkonzepten bis hin zu POP Lösungen mit Waffel-, Crepes- und Eisangeboten, um unterschiedliche Gästewünsche und -erwartungen zu erfüllen.

Die ECP Deutschland GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der französischen Elior Group, die für ihr internationales Concessions-Geschäft und damit auch für das Business in Deutschland, die Marke Areas nutzt.

Areas, weltweit Nummer 3 im Bereich der Verkehrsgastronomie, betreibt über 2.200 Verkaufsstellen in 13 Ländern in Europa, den USA, Mexico und Chile. Dazu gehören unterschiedliche Restaurantkonzepte und Shops an über 80 Flughäfen, über 70 Bahnhöfen, über 220 Autobahnstandorten und über 110 Leisure & Eventlocations. Durch ein einzigartiges Markenportfolio aus über 150 nationalen und internationalen Franchise- und Eigenmarken sowie Partnerschaften mit bekannten Consumer Brands ist Areas in der Lage, maßgeschneiderte und erfolgversprechende Angebote zu entwickeln.


André Laroche
André Laroche

Interview mit Andrè Laroche, Managing Director:

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2016?

Wir sind sehr zufrieden mit dem vergangenen Geschäftsjahr, da wir als ECP Deutschland GmbH unsere Ziele erreicht haben.

Was waren Ihre Highlights 2016?

Für uns war es wichtig, dass wir intern die nötigen Entscheidungen getroffen haben, um uns in Deutschland neu ausrichten zu können.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Wir haben den Wünschen unseres Gastes entsprochen und das Produktangebot in unseren Restaurants verändert.

Was sind Ihre Ansprüche für das Jahr 2017?

Unser Ziel ist ein deutliches Wachstum, sowohl auf bestehender Fläche, als auch durch neue Standorte. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Markt in verschiedenen Segmenten bedienen zu können. Wir werden spannender, schneller und flexibler.

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?

Eine große Herausforderung wird immer sein, den richtigen Mitarbeiter zu finden und zu entwickeln. Vor allem, wenn man viele verschiedene Marken und Konzepte in unterschiedlichen Segmenten betreibt. Wir werden deshalb flächendeckender ausbilden und duale Studiengänge anbieten. Wir müssen als Arbeitgeber attraktiver werden. Kommunikation, Kreativität und Transparenz werden uns als Themen durch das ganze Jahr begleiten.

„10 Jahre BdS“ – Was verbinden Sie mit den vergangenen zehn Jahren Systemgastronomie und wo geht die Reise hin?

Nachdem ich selbst schon sehr lange in der Systemgastronomie tätig bin, durfte ich viel Wandel, Innovationen und spannende Entwicklungen miterleben, besonders in den letzten Jahren.  Ich denke, dass sich das Innovationstempo noch weiter steigern wird und die Branche durch kleine Startups, zunehmende Digitalisierung und Trends aus dem Ausland rasante Entwicklungen zeigen wird. Erlebtes und Gelebtes werden trotzdem auch weiterhin ihren Platz haben, wenn es Substanz hat.

Prozentual wird sich in der Gastronomie die  Systemgastronomie weiter mehr Marktanteile erarbeiten. Dass in Europa dafür noch viel Potenzial ist, zeigt sich am Beispiel von England, wo die Individualgastronomie schon deutlich weniger vertreten ist als bei uns. Das Vertrauen des Gastes zu behalten wird für unsere Branche immer wichtiger.

Auch hier wird Transparenz unverzichtbar sein.


Das Interview wurde im März 2017 geführt.