Concardis

Concardis

Concardis ist ein führender Anbieter digitaler Bezahllösungen mit mehr als 116.000 Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Unternehmen ermöglicht es Händlern, Dienstleistern und Finanzinstituten, von der Digitalisierung der Bezahl- und Geschäftsprozesse zu profitieren.

Bargeldloses Bezahlen am Point of Sale hat sich im Handel und bei den Verbrauchern in den vergangenen Monaten durchgesetzt. Besonders beliebt sind die kontaktlosen Zahlungen per Karte oder Smartphone geworden. Kontaktlose Kartenzahlungen waren bereits vor den angeordneten Schließungen zahlreicher Gastronomiebetriebe auf einem hohen Niveau. Aktuell bestätigt das Zahlverhalten der Konsumenten erneut einen sprunghaften Anstieg der kontaktlosen Kartenakzeptanz.

Erhöhter Karteneinsatz und vor allem kontaktlos

Concardis

Sind Sie bereits mit kontaktlosen Zahlungsmöglichkeiten ausgestattet? Wir beraten Sie gerne, welche Lösung für Sie optimal zum Einsatz kommen sollten.

Wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner bei uns -Thomas Seinsoth – Thomas.Seinsoth@concardis.com, Telefonisch zu erreichen unter +49 69 7922-4951

Er freut sich auf Ihren Anruf.


Concardis
Robert Hoffmann, CEO

Rück- und Ausblick von Robert Hoffmann, CEO

Wie zufrieden sind Sie mit dem Geschäftsjahr 2019?

Das Geschäftsjahr 2019 stand ganz im Zeichen der konsequenten Weiterentwicklung unserer Produkte und Services und der damit verbundenen Geschäftsbereiche. Diesbezüglich haben wir viel erreicht: Mit Concardis SmartPay haben wir eine voll digitalisierte Komplettlösung für bargeldloses Bezahlen speziell für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland auf den Markt gebracht. Wir haben die Schnittstellen zu zahlreichen Dienstleistern wie Kassenanbietern und Systemintegratoren für unsere integrierten Lösungen weiter ausgebaut. Und wir haben unsere E-Commerce-Lösung um zusätzliche Zahlarten und Funktionalitäten optimiert, um unseren Gastronomen und Händlern den passgenauen Zahlungsmix anbieten zu können.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2020?

Als führender digitaler Zahlungsdienstleister innerhalb Europas mit Sitz in Dänemark ist die Nets Group unser Katalysator für den europaweiten Ausbau unseres Leistungsportfolios. Mit dem Launch von Concardis SmartPay haben wir im vergangenen Jahr einen wichtigen Akzent gesetzt und dessen Ausbau und Wachstum auch in diesem Jahr oberste Priorität hat.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung ist und bleibt, Händler und Dienstleister, darunter vor allem auch die kleine und mittelständische Gastronomie, von den Vorzügen des bargeldlosen Bezahlens zu überzeugen: Bargeldlose Zahlungsakzeptanz ist ein wichtiger Baustein für deren geschäftlichen Erfolg. Eine 2019 von uns beauftragte Studie zeigt, dass 37 % kleiner und mittlerer Unternehmen glauben, durch die Akzeptanz von Karten höhere Einnahmen erzielen zu können. Insbesondere bringen der Komfort und die Zeitersparnis beim inzwischen weit verbreiteten kontaktlosen Bezahlen mit Karte oder Smartphone Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen Vorteile. Allerdings sind nach wie vor viele Entscheider in der Gastronomie nicht ausreichend über die Möglichkeiten kontaktloser Zahlungen informiert. Wir sehen hier akuten Aufklärungsbedarf, den wir bedienen müssen, um unseren Kunden die Chancen der Digitalisierung im Bereich Payment aufzuzeigen.

Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Als begeisterter Segler fällt mir dazu ein Zitat von Hans Lubinus ein, einem deutschen Arzt der 1977 am Admiral’s Cup teilnahm: „Das Segeln ist eine Lebensschule, in der jeder lernt, sich ins Team einzureihen. Das ist entscheidend für den Erfolg.“ Das lässt sich in gewisser Weise auch auf unser Unternehmen übertragen: Denn nach einigen organisatorischen Veränderungen sind wir jetzt als starkes, europaweit operierendes Team für die Zukunft bestens aufgestellt, um die Produkte und Services zu entwickeln und weiterzuentwickeln, die unsere Kunden wollen und brauchen. Ich persönlich freue mich darauf, für dieses Team mit am Ruder zu sitzen.


Das Interview wurde im Januar 2020 geführt.


Bargeldlose Bezahlverfahren ermöglichen kleinen und mittleren Unternehmen höhere Umsätze und Effizienzgewinn

Der Trend zur Kartenzahlung am Point of Sale (PoS) in Deutschland setzt sich weiter fort: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Kunden bevorzugt schon heute, nur bargeldlos zu bezahlen. Diese Entwicklung hin zum digitalen Bezahlen bietet deutliche Potenziale für Umsatzsteigerungen, Effizienzgewinne und Kostensenkungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Das zeigt die neue Studie „Besser bargeldlos als Bargeld los – Potenziale digitaler Zahlungsverfahren im Mittelstand“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Concardis. In einer Doppelbefragung wurden sowohl Händler, Gastronomen und Hoteliers aus dem KMU-Segment als auch Kunden befragt, um einen Rund-um-Blick auf Verbraucherpräferenzen beim Bezahlen und Geschäftspotenziale für KMU in Deutschland zu erhalten.


Umsatz- und Kosteneinsparpotenziale für KMU
Die Studie belegt den positiven Einfluss bargeldloser Zahlungen auf wichtige Unternehmenskennzahlen: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, durch bargeldlose Zahlungen einen positiven Effekt auf Umsatz (53 Prozent) und Neukundenanteil (51 Prozent) zu erzielen. Etwa die Hälfte der Kunden (49 Prozent) achtet mehr auf die Preise, wenn nur mit Bargeld bezahlt werden kann – die Tendenz geht zu höheren Bons, wenn Kartenzahlungen akzeptiert werden: 43 Prozent der befragten Unternehmen verzeichnen durch bargeldlose Zahlungen einen Anstieg bei Bon- und Warenkorbhöhen.


Die Akzeptanz bargeldloser Zahlungen bietet zudem erhebliche Effizienzgewinne für Unternehmen: Die Abrechnung von Bargeldzahlungen im Backoffice nimmt mit durchschnittlich 29 Minuten rund 45 Prozent mehr Zeit in Anspruch als das Handling bargeldloser Zahlungen. Dreiviertel der KMU benötigen für die Abwicklung digitaler Zahlungen weniger als 20 Minuten pro Tag. Durch die Zeitersparnis bei nachgelagerten Prozessen ergeben sich weitere Einsparungspotenziale für Händler, Gastronomen und Hoteliers. Auch beim Kassiervorgang bietet insbesondere das kontaktlose Bezahlen eine schnelle Abwicklung: Mehr als die Hälfte der Befragten KMU (52 Prozent) geben an, dass kontaktlose Zahlungen weniger Zeit in Anspruch nehmen als Bargeldzahlungen.


„Die Ergebnisse unserer Studie belegen den positiven Einfluss bargeldloser Zahlungsakzeptanz auf den Umsatz und die Effizienz – gerade für kleine und mittelgrosse Unternehmen eine wichtige Erkenntnis“, sagt Robert Hoffmann, CEO von Concardis. „Mit einfachen, innovativen Payment-Lösungen und ohne große Investitionen können Händler und Dienstleister Geschäftspotenziale heben und ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen. Kartenzahlungsakzeptanz mit Kontaktlosfähigkeit ist eine Mindestvoraussetzung dafür. Insbesondere das Potenzial von Mobile Payment wird sich in den kommenden Jahren erst noch entfalten. Unternehmen sollten sich frühzeitig vorbereiten, um von diesen Entwicklungen zu profitieren.“


Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch – Mobile Payment noch weniger relevant
Kontaktlose Zahlungen unterstützen den Trend zum bargeldlosen Bezahlen und etablieren sich zunehmend am PoS im Mittelstand: Knapp ein Drittel (30 Prozent) der befragten Kunden zahlen bereits regelmäßig kontaktlos mit Karte – unter den Smart Consumern, besonders technik- und smartphoneaffine Nutzer, ist der Anteil mit 41 Prozent noch höher. Zwar ist Bargeld bei Beträgen unter 50 Euro nach wie vor beliebt, doch die Bereitschaft kontaktlos zu bezahlen, ist groß – unabhängig von der Bonhöhe. Mobile Payment schliesst im Vergleich langsamer auf: Erst fünf Prozent der Kunden nutzen regelmäßig smartphonebasierte Zahlungen am PoS. Bei den Smart Consumern sind es bereits zehn Prozent. Insgesamt verschiebt sich das Bezahlverhalten der Kunden allerdings deutlich in Richtung Kartenzahlung. Jeder zweite Befragte (49 Prozent) gibt an, künftig (viel) häufiger bargeldlos zu bezahlen. Unter den Smart Consumern bevorzugen bereits heute 70 Prozent ausschließlich bargeldlose Zahlungen.


„Smart Consumer sind die zukunftsrelevante Zielgruppe für Händler, Gastronomen und Hoteliers. Sie zeigen, welche Zahlungsverfahren im Einzelhandel künftig verstärkt Beachtung finden werden. Wer sie bedienen will, muss sich auf ihr Einkaufs- und Zahlungsverhalten einstellen und moderne bargeldlose Bezahlmöglichkeiten anbieten“, so Mailin Schmelter, stellvertretende Bereichsleiterin Customer Insights am ECC Köln.

Studie "Bargeldloses Bezahlverfahren"

Studienauszug (2,3 MiB)