Beschäftigung von Flüchtlingen

  • Beschäftigung von Flüchtlingen

Beschäftigung von Flüchtlingen

Auszug aus dem BdS-Leitfaden „Beschäftigung und Ausbildung Asylbewerber und Geduldete"

Als „Branche der Chancen" bietet die Systemgastronomie krisensichere und vielfältige Arbeits-plätze mit guten Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten. Außerdem sind wir Integrationsweltmeister: Über 120 Nationen arbeiten in den Betrieben der Systemgastronomie friedlich zusammen.

Nichtsdestotrotz ist die Gewinnung von Mitarbeitern für Crew und Management eine riesen Herausforderung. Auch bei der Nachwuchssicherung über eine duale Ausbildung blieben wie in jedem Jahr wieder viele Ausbildungsplätze unbesetzt.

Insbesondere mit dem hohen Zustrom von Menschen aus Drittstaaten in den Jahren 2015 und 2016 ist die Rekrutierung von Mitarbeitern aus Drittstaaten in den Fokus gerückt. Auch Politik und Gesetzgeber haben nach und nach auf diese Situation reagiert. Asylverfahrensbeschleunigungs- und Integrationsgesetz sind Beispiele hierfür. Und dennoch: Trotz bzw. gerade wegen zahlreicher rechtlicher Änderungen und Neuerungen in den letzten Jahren stellen sich bei der Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten weiterhin viele Praxisfragen: Wer hat Aussicht auf ein Bleiberecht in Deutschland? Wer darf ab wann und unter welchen Voraussetzungen arbeiten? Ist ein Praktikum möglich? Wann darf eine Ausbildung begonnen und darf eine einmal begonnene Ausbildung dann auch abgeschlossen werden?

Der vorliegende Leitfaden liefert Antworten. Aufgrund der enormen Geschwindigkeit und Frequenz, in der sich Rechtslage und Verwaltungspraxis in den letzten drei Jahren geändert haben, haben wir nun im Dezember 2017 die fünfte Auflage veröffentlicht.

Der Leitfaden erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Wie auch bei den Vorauflagen haben wir uns bei dieser fünften Auflage auf die Kernfragen konzentriert, die täglich in der BdS-Geschäftsstelle eingehen. Ergänzt wurde diese Auflage insbesondere um Informationen zur Wohnsitzregelung und um die Liste der Arbeitsagenturbezirke, in denen die Vorrangprüfung ausgesetzt ist. Auch wurde der Leitfaden vollständig überarbeitet und aktualisiert.

Der Leitfaden verwendet aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form, womit jedoch ebenfalls die Frauen der jeweiligen Personengruppe gemeint sind.

Der Leitfaden wird in Interaktion mit BdS-Mitgliedern und Behörden ständig fortentwickelt, aktualisiert und ergänzt. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin mit Ihren Rückmeldungen, Erfahrungen und Fragen!

Mit besten Grüßen

Andrea Belegante                    Stefan Pannek

BdS