Beitrag

The ASH und GinYuu

Ginyuu

Die Corona-Krise erfordert Einfallsreichtum und Flexibilität bei den Restaurants in Deutschland. So gehen auch die von dem Bonner Unternehmen Apeiron betriebenen Restaurants neue Wege und bieten Pick up- und Lieferdienste an.

Die Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH betreibt derzeit 29 erfolgreiche Restaurants, davon 28 in Deutschland und eines in Luxemburg. Die Marke GinYuu an zwei Standorten, aber insbesondere das Steakhousekonzept The ASH mit 9 Restaurants sind eigene Entwicklungen der Apeiron, deren Gründer Kent Hahne zu den erfolgreichsten Sytem- und Markengastronomen Deutschlands zählt. Darüber hinaus ist Apeiron mit 18 Restaurants der Marke L’Osteria der größte Franchisepartner des beliebten Systemgastronomiekonzeptes.

All diese Restaurants wurden mit Beginn des coronabedingten Shut-Downs in Europa geschlossen und werden seither von den Gästen schmerzlich vermisst. Die Wiedereröffnung, deren Terminierung noch nicht feststeht, wird von allen Gästen, aber auch den Mitarbeitern herbeigesehnt.

Kent Hahne
Kent Hahne, Geschäftsführer

Apeiron hat jedoch auf die neue Situation reagiert und für seine Standorte Pick up- und Lieferdienste entwickelt, die auf kontaktloser Bestellung sowie Bezahlung basieren, damit kein Gast länger auf seine Lieblingsgerichte verzichten muss und trotzdem optimal geschützt ist. Dabei kooperieren die Restaurants mit dem Premium-Mobilitätsdienstleister SIXT. Starke Marken treffen hier aufeinander und stellen sich gemeinsam der Herausforderung, ihren Beitrag zur Grundversorgung zu leisten. „Der Shut-Down und der damit verbundene Verzicht auf so viele liebgewonnene Gewohnheiten ist für die Menschen im Land schwer genug“, so Kent Hahne. „Wir wollen gemeinsam mit SIXT dafür sorgen, dass die Moral erhalten bleibt und vertrautes Feeling in den eigenen vier Wänden genossen werden kann.“

Zurück