Beitrag

Systemgastronomie-Nachwuchs kreiert Pastagericht

L'Osteria
Mirko Silz (Bildmitte) in Mitten des Siegerteam des 10. Teamcups der Systemgastronomie

Auf dem Menu della Casa der L’Osteria befindet sich im August ein ganz besonderes Gericht: die Rigatoni Pomodori Secchi e Salvia. Bei dem Pastagericht mit halbgetrockneten Kirschtomaten und Salbei handelt es sich um eine Kreation von Azubis, die im Rahmen des Teamcups 2019, ein vom Bundesverband der Systemgastronomie organisierter Azubi-Wettkampf, entstanden ist. Das Beste: Die Pasta der Nachwuchsgastronomen kann nicht nur geschmacklich ĂŒberzeugen, sondern jede verkaufte Portion kommt darĂŒber hinaus dem Jugendförderungsprojekt INTAKT Syke zugute.

Teamcup-Sieger-Gericht schafft es auf Monatskarte der L‘Osteria

„Die Auszubildenden von heute sind die FĂŒhrungskrĂ€fte von morgen. Sie bestimmen, wohin sich unsere Branche entwickelt. Und wenn ich sehe mit wie viel Herzblut und Engagement die Azubis beim diesjĂ€hrigen Teamcup gearbeitet haben, dann blicke ich unserer Zukunft sehr positiv entgegen“, sagt Mirko Silz, CEO der FR L’Osteria GmbH. Diese Leistung muss honoriert werden, da sind sich die italienische Markengastronomie und der Bundesverband der Systemgastronomie einig. Deshalb haben sie sich anlĂ€sslich des 10. JubilĂ€ums des Teamcups eine spezielle Aktion einfallen lassen: Das Gericht des Siegerteams schafft es einen Monat lang auf das Menu della Casa der L’Osteria und kommt so mit rund 2,5 Millionen Menschen in Kontakt. Eine besondere Ehre, die den Gewinnerteam des Azubi-Wettkampfs zu Teil wird: Gewonnen haben beim diesjĂ€hrigen Wettkampf Marc Spitznagel (McDonald’s Deutschland LLC, Ilsfeld), Anna Landwehr (L'Osteria Niederrhein GmbH, Mönchengladbach), GĂŒlhan Yanar (Nordsee GmbH, Bremen) und Kim Carlos Gaubies (Vapiano, Aachen) mit ihren Rigatoni Pomodori Secchi e Salvia.

L'Osteria

Um den gesamten Weg ihres Pastagerichts von der Idee bis auf das Menu della Casa zu begleiten, wurde das Gewinnerteam Ende Mai in die Produktentwicklungsgruppe der L’Osteria eingeladen. Gemeinsam mit den jungen Talenten wurde die genaue Rezeptur festgelegt sowie Marketingmaßnahmen rund um das Gericht besprochen. Hier entstand auch die Idee einen Teil des Umsatzes von der Pasta einem wohltĂ€tigen Zweck zugutekommen zu lassen. „Wir wĂŒrden gerne etwas von Lernenden fĂŒr Lernende machen,“ so die Teamcup-Gewinner. Deshalb haben sie sich fĂŒr INTAKT Syke, ein Projekt des Vereins zur Förderung ganzheitlicher Bildung e. V., entschieden. In Absprache mit L’Osteria gehen nun fĂŒr jede verkaufte Portion der Nudeln mit halbgetrockneten Tomaten und Salbei 1 Euro an das Jugendförderungsprojekt.

BdS
BdS-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrerin Andrea Belegante

Systemgastronomie-Nachwuchs stellt sein Können unter Beweis

Der Teamcup ist ein jĂ€hrlich vom Bundesverband der Systemgastronomie organisierter Azubi-Wettkampf. Dabei kommen Auszubildende aus den verschiedenen Restaurantkonzepten zusammen, um sowohl in einem theoretischen als auch in einem praktischen Teil ihr Können unter Beweis zu stellen. Zum 10-jĂ€hrigen JubilĂ€um in diesem Jahr waren es fast 100 Azubis aus knapp 40 Marken der Systemgastronomie. Unter dem Motto „Trattoria Competizione“ mussten die NachwuchskrĂ€fte eine komplexe Aufgabe erfĂŒllen. „ZusĂ€tzliche Herausforderung: Die Teilnehmer haben erst in der FrĂŒh erfahren, wer ihre jeweiligen Teampartner sind. So hieß es, sich schnell kennenzulernen, die Aufgaben richtig zu verteilen und gemeinsam ein Konzept zu entwickeln. Die Teams mussten ein italienisches Pastagericht kreieren, die Zutaten hierfĂŒr bestellen, das Budget planen und eine Marketingmaßnahme gestalten“, erklĂ€rt Andrea Belegante, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverbands der Systemgastronomie. Die Ergebnisse wurden anschließend einer Fachjury bestehend aus Vertretern der Branche und der Berufsschule vorgestellt. Zudem begleitete Starkoch Holger Stromberg den Systemgastronomie-Nachwuchs wĂ€hrend des gesamten Wettkampfs. Am Ende ließ er es sich natĂŒrlich auch nicht nehmen, die Pastakreationen der Teilnehmer auch zu probieren.

ZurĂŒck