Beitrag

BdS-Präsidentin Gabriele Fanta begrüßt Integrationsgesetz

BdS-Präsidentin Gabriele Fanta

 

München, 8. Juli 2016: Mit dem heutigen Bundesratsbeschluss hat das neue Integrationsgesetz die letzte parlamentarische Hürde genommen. Der BdS hat das neue Gesetz bereits im Vorfeld unterstützt, da es für Unternehmen und Geflüchtete Hemmnisse bei der Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt beseitigt.  BdS-Präsidentin Gabriele Fanta: „Als Branche der Chancen begrüßen wir es, dass rund um die Ausbildung künftig Rechtssicherheit besteht. Der Aufenthalt ist nun für die Dauer der Ausbildung und danach für zwei Jahre Anschlussbeschäftigung gesichert. Es ist auch richtig, dass die Vorrangprüfung weiter abgebaut wird, auch wenn eine konsequente Komplettaussetzung noch besser gewesen wäre.“

Die Systemgastronomie hat große Erfahrung rund um die Integration von Menschen unterschiedlichster Herkunft und zudem Berufsperspektiven für Menschen ohne Qualifikationsnachweis. Dabei setzt die Systemgastronomie auf klare Spielregeln mit zwingender Tarifbindung an den bundesweiten Flächentarifvertrag. „Integration geht nur innerhalb klarer Spielregeln einer Wertegemeinschaft. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir Menschen bei gleicher Tätigkeit auch gleich entlohnen – unabhängig von der Herkunft.“, so Fanta.

BdS-Mitgliedern steht der Leitfaden für die Beschäftigung und Ausbildung von Asylbewerbern und Geduldeten seit August 2015 in inzwischen der vierten Auflage zur Verfügung, in die das Integrationsgesetz eingearbeitet worden ist.

 

Zurück