ilmondo

Autogrill

Autogrill in Zahlen, Deutschland

Restaurants 35
Mitarbeiter 634
Auszubildende Fachmann/-frau in der Systemgastronomie 3

Getreu dem Motto „Feeling good on the move” versorgt Autogrill bereits seit 1977 Reisende mit einer großen Auswahl an Speisen und Getränken. Die Wurzeln des Unternehmens reichen weit in die Vergangenheit, und zwar in das Jahr 1947, um genau zu sein. Damals hatte der industrielle Entrepreneur Mario Pavesi, Sohn eines Bäckers, eine bahnbrechende Idee und schuf den Vorboten des modernen Autogrill-Shops.

Aus diesen Anfängen heraus entsprang die Autogrill S.p.A., die heute – fast 75 Jahre später – mit weltweit über 4.000 Filialen in 31 Ländern zusammen mit den 100%igen Tochtergesellschaften HMSHost und der LE CROBAG GmbH & Co. KG der Marktführer für Food & Beverage ist. 900 Millionen Gäste jährlich freuen sich über leckere Panini, Pasta-Gerichte oder Kaffeespezialitäten, die sie an über 1.000 Hochfrequenzstandorten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Auto­­bahnen beziehen können.

Zu dem Portfolio des Gastronomie-Riesen gehören über 300 Qualitätsmarken wie unter anderem das Bistrot, Food Society, Rigoletto, Motta, Burger King® , Kamps und Puro Gusto.

Autogrill

Autogrill
Jan Kamp, Geschäftsführer

Rück- und Ausblick von Jan Kamp, Geschäftsführer

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2020?

Das Geschäftsjahr 2020 stand ganz im Zeichen von Corona und stellte uns vor bis dato noch nicht dagewesene Herausforderungen: Lockdowns, Einreise- und Kontaktbeschränkungen sowie Ausgangssperren sorgten für leere Flughäfen – unsere Gastronomiebetriebe waren zeitweise immer wieder gezwungen, sogar ganz zu schließen. Heute, etwa ein Jahr später, können wir dennoch voller Stolz zurückblicken und sagen, dass wir es geschafft haben, durch ein agiles und schnelles Handeln immer wieder auf die sich stetig verändernde Situation reagieren zu können.

Was sind Ihre Erwartungen für das Jahr 2021?

Meine persönliche Erwartung an uns als Unternehmen ist klar definiert. Wir möchten unseren Gästen weiterhin ein attraktives F&B-Angebot unterbreiten und jedermann, zu jeder Zeit, ein gutes und sicheres Gefühl in unseren Restaurants geben. Wir hoffen auf eine rasch steigende Zunahme des Reiseverkehrs.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Im Jahr 2021 setzen wir noch mehr auf digitale Prozesse und digitale Lösungen am POS. Dadurch können wir unseren Kunden eine dem Trend folgende Servicequalität ermöglichen. Wir werden unser vegetarisches und veganes Sortiment erweitern und freuen uns auf neue und innovative Produktkreationen. Ebenso spielt die Nachhaltigkeit nach wie vor bei allen Planungen und Entwicklungen eine wichtige Rolle und führt zu Änderungen in den Angeboten

Wie haben Sie die Corona-Krise erlebt?

Als Verkehrsgastronom hat uns die Corona-Krise vor nie dagewesene wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Obwohl es im Großen und Ganzen ein turbulentes Jahr für uns war, können wir aus unseren Erfahrungen auch neue Erkenntnisse ziehen und sind für die Zeit nach der Pandemie gut aufgestellt.

Welche Erfahrungen ziehen Sie aus der Krise?

Meine wohl wichtigste Erkenntnis aus der Krise ist, dass man jede noch so große Hürde überwinden kann, wenn man an den richtigen Hebeln und Schrauben dreht. Wir waren gezwungen, interne und externe Prozesse immer wieder zu überdenken und der aktuellen Situation anzupassen.


Das Interview wurde im Februar 2021 geführt.