Yaz

Yaz

Yaz in Zahlen, Deutschland

  BdS-Mitglied seit
September 2014
Mitarbeiter 40
Restaurants
davon in Franchise
4

Das in Stuttgart ansässige Unternehmen und sein gleichnamiges Konzept Yaz sind 2012 mit der Zielsetzung ins Leben gerufen worden, ein neues systemgastronomisches System für den deutschen Markt zu entwickeln. Der Markteintritt von Yaz wurde dann im Herbst 2013 mit einem Pilotrestaurant in der Stuttgarter Innenstadt vollzogen.
Die Motivation für dieses Vorhaben resultierte nicht zuletzt aus dem sich doch beharrlich vollziehenden Wandel in der gastronomischen Landschaft, welcher maßgeblich durch Veränderungen in der Lebens- und Esskultur urbaner Menschen bedingt ist. In einem besonderen Teilsegment dieses Marktes, nämlich dem „orientalischen“ Segment
(auch „südliches Mittelmeer“ oder „Naher/ Mittlerer Osten“), suchte man einen „Systemer“, der ein hochwertiges Produktangebot in einem ansprechenden Ambiente und mit gutem Service bereithält, bislang vergebens. Dieser Bereich existierte bis dato nicht.

Yaz hat sich somit zum Ziel gesetzt, den Wandel im Markt mitzugestalten und sich dabei unter dem Motto „Eine Prise Orient“ als DAS Fast-Casual-Konzept mit orientalischer Ausrichtung im Markt zu etablieren. Mit einem innovativen Mix aus Thekenbestellung und Tischbedienung bekommen Gäste im Yaz Restaurant frisch zubereitete Gerichte mit orientalischem Flair in wenigen Minuten auf den Tisch. Yaz steht dabei für eine fein ausbalancierte und moderne Interpretation der orientalischen Küchenkultur, eingebettet in ein individuell gestaltetes Ambiente, das die sprichwörtliche Gastfreundschaft des Orients von der Theke bis zum Teller erlebbar macht. Dabei liegt das Augenmerk des Yaz Konzepts auf der „Prise Orient“. Dies bedeutet, dass die Architektur der Yaz Restaurants dem modernen und zeitgemäßen Flair verpflichtet ist und dem Gast ein „dezent exotisches“ Wohlfühlambiente bietet. Nicht klischeehaft und nicht konservativ.

„Yaz“ bedeutet in den osmanischen Sprachen „Sommer“ – die sprichwörtliche Leichtigkeit mit Sonne, Lust und Lebensfreude. Mit „Yaz – Eine Prise Orient“ genießen Gäste eine Reise in die Ferne für alle Sinne, mitten in der geschäftigen City. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft, die authentische Atmosphäre und die richtige Dosis Exotik des Konzepts machen dabei das tägliche Essen zu einem Kurzurlaub. Das kulinarische Profil orientiert sich am gesamten Mittelmeerraum, von der Vorspeisenkultur bis zum marokkanischen Tajine-Grilltopf. Orientalisch verfeinerte Snacks, Suppen, Salate und kombinierbare Grillgerichte bieten den Gästen eine neue, schnelle und frische Alternative zu Pizza, Pasta, Burger oder Frühlingsrolle.


Kıvanç Semen
Kıvanç Semen

Rück- und Ausblick von Kıvanç Semen Geschäftsführer der Yaz GmbH & Co. KG

Wie zufrieden sind Sie mit dem Geschäftsjahr 2015?

2015 war ein sehr gutes Jahr für Yaz. Nachdem wir 2014 mit einem erfolgreichen Markteintritt belohnt worden war, konnten wir diesen Erfolg nun weiter ausbauen. Mit unserem bestehenden Flagship in Stuttgart konnten wir deutliche Umsatzsteigerungen erzielen und parallel in zwei weitere, kleinere Yaz Standorte investieren. So sind wir beispielsweise seit Mai 2015 in der Heilbronner Innenstadt vertreten.

Welche Ereignisse haben das Jahr 2015 Ihrer Meinung nach besonders geprägt?

Ganz klar die Flüchtlingskrise! Sie begleitet uns auch bei Yaz in unserer täglichen Arbeit. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir diesen Menschen eine Chance zu geben und eine neue Zukunft zu bieten. Es ist sehr bewegend, die Schicksale, von denen man sonst oft nur in den Nachrichten hört, direkt von den Betroffenen zu erfahren. Aber auch mit unseren Gästen, die natürlich häufig die Herkunft unserer Speisen mit dem Thema assoziieren, entstehen viele Gespräche hierzu.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Wir möchten eine breitere Zielgruppe ansprechen und unserem Publikum eine höhere Produktauswahl bieten. In den letzten Monaten haben wir daher unser Speisenkartenangebot stetig optimiert. So bieten wir sowohl Oriental Burger in mehreren Variationen als auch eine gut sortierte Cocktailauswahl am Abend an. Sonntags erwartet
die Gäste ein umfangreiches Frühstücksangebot mit orientalischen Spezialitäten. Während der Winterzeit bieten wir zudem eine spezielle Winterkarte an, die ein Sternekoch eigens für Yaz kreiert hat. Des Weiteren versuchen wir uns
natürlich auch den logistischen Bedürfnissen unserer Gäste anzupassen und ihnen, wann immer und wo immer sie mögen, den guten Geschmack von Yaz zu servieren. Unsere Gerichte kann man seit Kurzem bequem über Foodora und Lieferando beziehen oder über OpenTabs via QR-Code zur Abholung vor- als auch direkt im Restaurant vom
Sitzplatz aus nachbestellen.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2016?

Unser oberstes Ziel wird sein, die junge Marke Yaz noch bekannter zu machen, noch stärker zu etablieren und noch mehr Menschen von uns zu überzeugen. Ansonsten: Think big!

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?

Die größte Herausforderung war, ist und bleibt der Bereich Human Resources. Wir haben bereits eine gute Mitarbeiterbasis. Um zu wachsen, bedarf es jedoch weiteren guten Führungspersonals mit den richtigen Soft Skills und einschlägiger Berufserfahrung. Unsere Restaurantmanager sind ein wichtiger Baustein unseres Erfolgs. Welche Trends beobachten Sie in der Systemgastronomie? Auf Trends, die wir beobachten und für uns als erfolgversprechend bewerten, versuchen wir sofort zu reagieren und sie in unser Geschäftskonzept einzubinden. Wie gesagt, der Zeitgeist der Digitalisierung wird immer präsenter – der Boom von Lieferdiensten und anlehnenden Konzepten spricht für sich. Der Gast möchte sein Essen nicht nur schnell. Frisch, gesund und vielfältig soll es
ebenso sein – eine große Herausforderung für unsere Branche.

Was war Ihr Lieblingsessen als Kind?

Orientsuppe von Oma… – eine samtige Joghurtbasis mit Reis und einer Prise Minzöl. Kann man übrigens auch bei Yaz genießen!


Das Interview wurde im Februar 2016 geführt.