Meatery

Meatery in Zahlen, Deutschland

  BdS Mitglied seit Januar 2015
Mitarbeiter 90
Auszubildende Fachmann-/frau für Systemgastronomie 6
Auszubildende Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie 1
Restaurants
davon in Franchise
3
2
Nettoumsatz 2015 ca.5 Millionen Euro

Das Konzept der [m]eatery bar + restaurant verspricht Steakgenuss auf höchstem Niveau. Blickfang und Prunkstück der Restaurants in Hamburg und Stuttgart ist die gläserne Reifezelle, in der die zarten Rinderrücken der europäischen [m]eatery Weiderinder reifen. Auf der Speisekarte stehen nur die besten Steaks aus Europa, den USA und Argentinien. Die [m]eatery ist ein innovatives Steakrestaurant und beinhaltet „meat, eat und meet“ – Fleisch genießen, Freunde treffen und gemeinsam essen.

Küchenchef Hendrik Maas und sein Team grillen die edlen Stücke im 800 Grad Celsius heißen Infrarotofen. Durch die starke Hitze, Fingerspitzengefühl und Erfahrung werden aus den edlen Rohstücken wahre Geschmackserlebnisse. Zu den Küchenfavoriten gehören außerdem verschiedene Tatarspezialitäten, hausgemachte Burger und edel verfeinerte Bratwürste wie auch selbst gemachte Öle und Saucen. Seit dem Start beschäftigt sich [m]eatery damit, den höchsten Qualitätsanspruch mit ethischen Grundsätzen, Wirtschaftlichkeit und Lebensart in Einklang zu bringen.


Gregor Gerlach
Gregor Gerlach

Rück- und Ausblick von Gregor Gerlach

Geschäftsführer von [m]eatery

Wie zufrieden sind Sie mit dem Geschäftsjahr 2015?

Das Systemkonzept [m]eatery hat sich im Jahr 2015 weiter gut entwickelt. Wir haben weitere Optimierungen vorgenommen und sind auf einem guten Weg. Über das ganze Jahr gesehen, hat das Geschäftsjahr 2015 unseren Erwartungen entsprochen.

Welche Ereignisse haben das Jahr 2015 Ihrer Meinung nach besonders geprägt?

In sehr guter Erinnerung ist mir 2015 die Eröffnung des Fünf-Sterne-Boutique-Hotels Gewandhaus Dresden, in dem wir unsere dritte [m]eatery integriert haben. Eine ganz andere Ebene haben natürlich die politischen Ereignisse, die das Jahr geprägt und gezeichnet haben, wie das Attentat in Paris.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Wir werden dieses Jahr die Speisekarte überarbeiten und auch unsere Barkarte neu kreieren,
die unsere Gäste mit innovativen Cocktailvariationen überraschen wird.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2016?

Wir arbeiten vor allem daran, dass sich unsere Gäste weiterhin wohlfühlen, die hohe Qualität und einen zuvorkommenden Service genießen! Für 2016 erwarten wir weiterhin eine gute Auslastung und Umsatzsteigerung in allen drei Restaurants.

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?

Wir suchen einen weiteren Standort für die [m]eatery – das ist nie so ganz einfach und muss gut überlegt und geplant werden.

Welche Trends beobachten Sie in der Systemgastronomie?

Generell ist zu erkennen, dass die Gäste immer mehr Wert auf Qualität und Service legen. Sie sind auch bereit, „einen Euro“ mehr auszugeben, verlängern dafür aber die Zeiten zwischen den Besuchen.

Was war Ihr Lieblingsessen als Kind?

Ich war als Kind schon sehr neugierig und habe gerne neue Gerichte probiert! Im Besonderen hat mich ein zartes Filetsteak fasziniert. Außerdem habe ich Milchreis gerne gegessen.


Das Interview wurde im Februar 2016 geführt.