Kruschina

Kruschina

Kruschina in Zahlen, Deutschland

  BdS-Mitglied seit Juni 2011
Mitarbeiter 220
Restaurants 4
Nettoumsatz 2015 7,5 Millionen Euro

Die Kruschina Betriebsverpflegungen GmbH bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Verpflegungslösungen in der Betriebsverpflegung an: von betrieblichen Shops, Cafeterien und Restaurants über Messeverpflegung bis hin zu sonstigen Anlässen, bei denen der Kruschina Partyservice verwöhnt.

 

Kruschina

Der Hauptsitz von Kruschina ist in Gerlingen. Seit 1991 ist das Unternehmen auch mit einer eigenständigen Niederlassung in Leipzig vertreten. Nach intensiver Aufbauarbeit werden dort heute 70 Mitarbeiter aus Sachsen beschäftigt.

Die Kruschina Betriebsverpflegungen GmbH ist ein Unternehmen der Kruschina Unternehmensgruppe. Schon seit über fünf Jahrzehnten steht der Name Kruschina für kundenspezifische Lösungen im Dienstleistungsbereich.

Die Unternehmensgruppe bietet den Kunden neben Betriebsverpflegung auch Gebäudereinigung, Gastronomie- und Personaldienstleistungen mit Personal in Zeitarbeit, Outsourcing und Personalvermittlung an. Über 1.800 Mitarbeiter engagieren sich heute in der Kruschina Unternehmensgruppe für die Belange ihrer zahlreichen Kunden.


Trudbert Geißler
Trudbert Geißler

Rück- und Ausblick von Trudbert Geißler, Geschäftsführer Kruschina Betriebsverpflegungen GmbH

Wie zufrieden sind Sie mit dem Geschäftsjahr 2015?

In den Objekten konnte eine Steigerung der Umsätze erzielt werden, leider nicht bei den Deckungsbeiträgen. Wir sind mit unserem Geschäftsergebnis noch zufrieden.

Welche Ereignisse haben das Jahr 2015 Ihrer Meinung nach besonders geprägt?

Die Einführung und die Umsetzung des Mindestlohnes.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Konzept?

Weitere Umsetzungen im neuen Warenwirtschaftssystem, Einpflegen der Rezepturen und Inventuren, erschiedene Verkaufsaktionen zur Steigerung des Umsatzes und der Kundenzufriedenheit, verbunden mit einem Jahreskalender.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2016?

Weiterer Ausbau des Bereiches für Kindertagesstätten und Schulen, Konsolidierung des Umsatzes, verbunden mit einem besseren Deckungsbeitrag.

Worin sehen Sie die größten Herausforderungen?

Qualifiziertes Fachpersonal zu finden!

Welche Trends beobachten Sie in der Systemgastronomie?

Die Trends der vergangenen Jahre hin zu regionalen, saisonalen und gesunden Lebensmitteln, ohne Zusatzstoffe frisch zubereitet. Den Trend zu Kleingerichten und „To go“-Produkten.

Was war Ihr Lieblingsessen als Kind?

Linsen mit Spätzle und Saiten.


Das Interview wurde im Februar 2016 geführt.