igefa

Reinhold Keller

REINHOLD KELLER ist Europas führender Hersteller und Spezialist für die System- und Trendgastronomie. Schon seit 140 Jahren steht das Familienunternehmen für Erfahrung und Qualität in den Bereichen Schreinerei und Innenausbau. Mit dem Bau von McDonald’s Restaurants im Jahr 1978 wurden die Grundlagen für den heutigen Erfolg geschaffen. Von da an spezialisierte sich das Unternehmen mehr und mehr auf die Systemgastronomie und bedient heute erfolgreich weitere InnenausbauGeschäftsfelder wie Hotellerie, Fitnessstudios oder Ladenbau. REINHOLD KELLER setzte konsequent auf den Ausbau eigener Ressourcen. Auf der grünen Wiese entstand eine neue Fabrik nach dem neuesten Stand der Technik. Fast alles wird in eigenen Werkstätten produziert, von Holz über Metall bis zum innovativen, patentierten Digitaldruckver fahren für einen individuellen Look auf den verschiedensten Innenausbau-Materialien. Auch die Servicebereiche wurden konsequent ausgebaut, spezialisierte Tochterunternehmen gegründet. Mit der eigenen Produktion und erfahrenen Projektleiter-Teams am Firmensitz und Produktionsstandort in Kleinheubach können alle projektrelevanten Details zentral gesteuert und optimal aufeinander abgestimmt werden. REINHOLD KELLER steht heute für Qualität aus einer Hand. Als „One-Stop-Shop“ der Einrichtungsbranche bietet das Unternehmen Komplettlösungen von der Planung bis zur Ausführung als Generalübernehmer.


Manfred Bauer
links: Manfred Bauer

Rück- und Ausblick von Manfred Bauer, CEO Reinhold Keller Group

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2016?
Nach Höhen und Tiefen im Jahr davor war 2016 wieder ein durchweg positives Jahr für uns. Entsprechend der mitreißend positiven Energie unter dem Messemotto „FORWARD“ auf der McDonald’s Leitmesse in Orlando im April 2016 entwickelte sich auch die Stimmung und Auftragslage in unserem Unternehmen.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2017?
Schon 2015 standen die Zeichen bei McDonald’s auf Umbruch und Neustrukturierung. Für uns entscheidend ist das Ergebnis der Designglobalisierung mit der Folge, dass künftig nicht jedes Land sein eigenes Designsüppchen kocht, sondern der Markenauftritt künftig globaler geführt wird und weltweit nur knapp zehn Restaurantdesigns, vornehmlich aus Europa, zum Einsatz kommen. Für uns eröffnete dies schon 2016 neue Märkte in Kanada, Argentinien, Guatemala, Israel oder sogar der Dominikanischen Republik und Mauritius. 2017 erwarten wir weitere Chancen, z. B. in Australien, den USA und Brasilien.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Unternehmen?
„Dem Kunden Nutzen bieten“ – mit diesem Leitspruch sind wir erfolgreich und richten unsere Firmengruppe konsequent  darauf aus. Mit unserem Serviceversprechen: „Ein Ansprechpartner, ein Termin, ein Preis“ treten wir zunehmend als Generalunternehmer für schlüsselfertige Bauleistungen auf. Mit REINHOLD KELLER General Contracting als Hauptauftragnehmer für alle Projekte mit Bauabwicklungen haben wir die Chance, alle projektrelevanten Details und Gewerke optimal aufeinander abzustimmen. Auch die eigene Entwicklungsabteilung bietet wertvollen Kundennutzen. Neue Designs werden konstruktiv optimiert und über den Prototypenbau zur wirtschaftlichen Serienreife begleitet.

„10 Jahre BdS“ – Wie hat sich die Branche aus Ihrer Beobachtung heraus entwickelt und welche Trends sehen Sie?
Die klassische Systemgastronomie hat sich stark gewandelt in den zurückliegenden zehn Jahren. Ging es in den Anfängen vor gut 50 Jahren hauptsächlich um den Preis, schnellen Service und ein einheitliches Erscheinungsbild, reicht dies heute bei Weitem nicht mehr, um angesagt und erfolgreich zu bleiben. Der Kunde von heute hat mehr Auswahlmöglichkeiten als je zuvor, ist mobiler, besser informiert und erwartet leckeres Essen in einem anspruchsvollen Ambiente. Die Systemgastronomie stellt sich darauf ein und wird sich weiterentwickeln, da sind wir uns ganz sicher.

 


Das Interview wurde im Februar 2017 geführt.