igefa

Igefa Handelsgesellschaft

 

Vor 40 Jahren wurde die igefa von mittelständischen Familienunternehmen gegründet. Von einer lokalen Großhandelsgruppe für Reinigungsartikel hat sich die igefa über die Grenzen Deutschlands hinaus zum europaweit tätigen Systemdienstleister entwickelt. Der Firmenverbund zeichnet sich mit insgesamt 30 Standorten allein in Deutschland vor allem durch Kundennähe und Service aus. Die igefa ist der führende Versorgungsspezialist für professionelle Reinigung, Hygiene, Pflege, Verpackung und Arbeitsschutz in Deutschland. Sie entwickelt integrierte Lösungen, mit denen Unternehmen die Gesamtkosten bei der Beschaffung von Ge- und Verbrauchsmitteln nachhaltig verringern können. Das Leistungsspektrum umfasst neben Reinigungsmitteln, -geräten und -maschinen auch individuelle Lösungen für Küchen- und Waschraumhygiene, Einwegverpackungen und Gastronomiebedarf, persönliche Schutzausrüstung sowie Produkte für die medizinische Pflege. Zu den kundenorientierten Angeboten der igefa zählen beispielsweise umfassende Produkt- und Anwendungsberatungen und die Unterstützung bei der individuellen Erstellung von Reinigungs- und Hygieneplänen.


Christian Twietmeyer
Christian Twietmeyer

Rück- und Ausblick von Christian Twietmeyer Vertriebsleiter IGEFA Handelsgesellschaft mbH & Co. KG

Wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2016?
Wir bewerten das Jahr 2016 durchaus positiv, in dem wir uns im Wettbewerb behaupten konnten und im für die Igefa sehr wichtigen Markt „Hotel- Restaurant-Catering“ weiter wachsen konnten. Der Trend der Kunden, den Bedarf an Hygiene- und Reinigungsprodukten zunehmend zu konzentrieren und einen Anbieter zu suchen, der ihnen sowohl diese Produkte wie auch weitere Dienstleistungen aus einer Hand anbieten und liefern kann, hat sich eindeutig fortgesetzt. Zu diesen Dienstleistungen, die gefordert oder auch schon als gegeben vorausgesetzt werden, zählen zum einen Online-Bestellportale sowie auch das Hygienemanagement und entsprechende Dokumentation im Küchenbereich.

Welche Erwartungen haben Sie für das Jahr 2017?
Der Markt der Systemgastronomie wird aus unserer Sicht weiter wachsen und das Angebot für die Kunden ständig größer werden. Dabei wird die Präsentation als nachhaltiger Gastronom, der sein Angebot entsprechend anbietet, immer wichtiger. Die Bedeutung der Nachhaltigkeit und die Bereitschaft, hierfür auch zu investieren, stellen wir inzwischen in all unseren Kundengruppen fest, und dies nicht nur aufgrund der aktuellen Coffee-to-go-Becher-Debatte und der Sinnhaftigkeit von Einwegartikeln.

Welche Neuerungen gibt es in Ihrem Unternehmen?
Dieser Entwicklung haben wir bereits in 2016 Rechnung getragen und können unseren Kunden für 2017 ein sehr umfangreiches und interessantes Angebot an nachhaltigen und individuellen Serviceverpackungen anbieten sowie entsprechenden Entsorgungslösungen, z. B. über Kompostieranlagen. Dies werden wir auf den geeigneten Messeforen und über eigene Vertriebskanäle in 2017 deutschlandweit anbieten und hoffen auf eine große Resonanz. Darüber hinaus werden wir unser Küchenhygieneangebot deutschlandweit weiter aufbauen, um auch nationalen Kunden einen zuverlässigen Service anbieten zu können.

„10 Jahre BdS“ – Wie hat sich die Branche aus Ihrer Beobachtung heraus entwickelt und welche Trends sehen Sie?
In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Systemgastronomie grundlegend verändert und eine Bedeutung erlangt,  die sich vermutlich vor zehn Jahren noch keiner vorstellen konnte. Neben einigen großen Unternehmen gibt es heute auch regional Systemgastronomen, die sich mit interessanten Konzepten ihre Bedeutung verschaffen und im Markt behaupten.


Das Interview wurde im Februar 2017 geführt.